Landesliga Rhein-Neckar
Saison 2016/17, 11. Spieltag

Vorbericht zum 11. Spieltag

Sonntag 30.10.2016, 16:00 Uhr
1.FC Mühlhausen - ASC Neuenheim 1:0 (1:0)

Aufstellung des ASC Neuenheim
  1. Sven Goos
  2. Medin Dokara (6. Patrick Schleich)
  3. Roman Haas
  4. Boris Gatzky
  5. Daniel Janesch
  6. Michael Rebmann
  7. Florian Wörner
  8. Jannik Oestreich
  9. Moritz Furrer (55. Maximilian Kuberczyk)
  10. Theo Jaspert
  11. Caner Tilki

  12. Paul Grafe
  13. Robert Scheel
  14. Maximilian Kuberczyk
  15. Patrick Schleich
  16. Dominic Treiber (ETW)
Tore
  • 1:0 23.Min Antonio Sallustio

4 Karten für Neuenheim

  • 28.Min Gelb für Sven Goos
  • 53.Min Gelb für Jannik Oestreich
  • 61.Min Gelb für Florian Wörner
  • 67.Min Gelb für Caner Tilki

Es roch nach Unentschieden: ASC verliert enges Kampfspiel in Mühlhausen durch umstrittenes Tor!

Frei nach Martin Luthers berühmten Kirchenlied konnten die ASC-Freunde nach den bisherigen Defensivleistungen frohlocken: "Eine feste Burg ist unsere Abwehr." Pech nur, dass ASC-Trainer Alex Stiehl dieses Prunkstück (mit 11 Treffern die zweitwenigsten Gegentore der Liga) schon nach zwei Minuten reformieren musste. Innenverteidiger Medin Dokara verletzte sich am Oberschenkel. Für ihn rückte mit Jannik Oestreich zwar eine würdige Alternative neben Abwehrchef Roman Haas, doch der Neuzugang fehlte somit in der stabilen Doppelsechs mit Caner Tilki.

"Hier stehe ich. Ich kann nicht anders", sagte sich eine Viertelstunde nach dem Anpfiff im Waldparkstadion auch FC-Torwart Florian Weidig, als ASC-Angreifer Theo Jaspert nach einem Killerpass von Jannick Oestreich allein auf ihn zulief. Doch der nach langer Auszeit noch an der Feinjustierung feilende Hoffnungsstürmer schoss mit zu kompliziertem Außenristversuch knapp am linken Pfosten vorbei. Kurz zuvor streifte ein Eckball von Kapitän Boris Gatzky zwei Meter vor der Torlinie am Kopf von Michael Rebmann vorbei ins Nirgendwo (10.).

Zweifelhafte Schiri-Entscheidungen gleichen sich unterm Strich aus

Mit ihrem ersten gefährlichen Angriff gingen die rustikalen Kraichgauer in Führung. FC-Attacante Antonio Sallustio nutzte eine Sekundenlähmung in der Neuenheimer Abwehr aus kurzer Distanz zum 1:0. Der Grund für das anatomische Zaudern: Der umgestoßene Abwehrboss Roman Haas lag wie ein gefällter Baum auf dem Boden. Alles wartete auf den Foulpfiff von Schiedsrichterin Evelyn Holtkamp (SSV Vogelstang). Nur nicht der clevere Italiener: Antonio sagte "grazie" und erschlenzte sein fünftes Ligator (23.).

Wenn der ASC in dieser Szene benachteiligt wurde, so glich sich der Malus fünf Minuten später aus. Als erneut der 21jährige Toni Sallustio nach einem Steilpass frei auf die Neuenheimer Beziehungskiste zulief, konnte ihn der aus seinem Strafraum geeilte ASC-Keeper Sven Goos nur regelwidrig stoppen. Für diese dem Tatbestand einer Notbremse nahe kommenden Aktion hätte sich der ASC über eine rote Karte nicht beschwert.

Unbeherrschte Livekommentare von FC-Offiziellen kein Ruhmesblatt für Mühlhausen

Die Fans des 1. FC Mühlhausen sind ja für ihre bisweilen nicht gerade druckreifen Livekommentare bekannt. Doch dass sogar Offizielle des Vereins die insgesamt höchst respektabel leitende Schiedsrichterin und die Neuenheimer Spieler in fast jeder vermeintlich kritikwürdigen Szene unflätig beschimpfen, ist wahrlich kein Ruhmesblatt für Mühlhausen. Dabei war die spannungsgeladene Partie von ein paar theatralischen FC-Billigflug-Einlagen abgesehen insgesamt verbissen, aber fair.

Eigentlich roch dieses Spiel auch nach der Pause streng nach einem Unentschieden. Zunächst hatte Theo Jaspert nach einem präzisen Querpass von Michael Rebmann den Ausgleich auf dem Fuß (53.). Dann zischte ein scharfer Flachmann von Patrick Schleich knapp am Pfosten vorbei (64.). Wie sehr der FC den drohenden Ausgleich fürchtete, bewies ein Vereinsfunktionär, dem Martin Luther wohl gerne aufs Maul geschaut hätte. Nach einem vermeintlichen Foul an einem FC-Spieler forderte der gute Mann den Betroffenen und "seine" Bank-Angestellten heftig auf, doch bitteschön "fünf Minuten liegen zu bleiben." Den BFV-Fairnesspreis wird der kleine FC-Häuptling Silberlocke für dieses Verhalten sicherlich nicht bekommen.

Am Ende sollte sich sein Drei-Punkte-Wunsch erfüllen. Die Gäste leisteten sich in der Vorbereitung ihrer Angriffe und bei den Standards zuviele Ungenauigkeiten. Dennoch hätte der unermüdliche Jannik Oestreich nach energischer Kopfarbeit von ihm selbst, einem Klassesolo des eingewechselten Max Kuberczyk und einer Linksflanke von Boris Gatzky mit seinem etwas zu hoch angesetzten Torschuss in den Schlussminuten noch den leistungsgerechten Punkt besorgen können siehe Videopost auf ASC Facebook. Der gierige FC sicherte sich mit einer couragierten, giftigen Kolektivleistung nicht unverdient drei wichtige Punkte und rückte bis auf einen Zähler an den neuen Tabellensechsten (immer noch 16 Punkte) heran. 1. FC Mühlhausen: Neidig Wetzel (81. Sangricoli), Imhof, Rittel, Amallah, S. Scheurer (90. Theres), Wöhr, Sallustio (72. Kumpf), J. Frank, Aktas (90. Sauer), Rohm

ASC Neuenheim: Goos Dokara (6. Schleich), Haas, Oestreich, Tilki, Janesch, Gatzky (C), Furrer (55. Kuberczyk), Rebmann, Jaspert

Joseph Weisbrod

Spieltag und Tabelle