Landesliga Rhein-Neckar
Saison 2016/17, 25. Spieltag

Vorbericht zum 25. Spieltag

Sonntag 30.04.2017, 15:00 Uhr
FV Brühl - ASC Neuenheim 2:1 (2:0)

Aufstellung des ASC Neuenheim
  1. Sven Goos
  2. Medin Dokara
  3. Roman Haas
  4. Daniel Janesch
  5. Vincenzo Terrazzino
  6. Jannik Oestreich
  7. Moritz Furrer (63. Simon Plewa)
  8. Theo Jaspert
  9. Soh Kushida (63. Stefan Ginter)
  10. Patrick Schleich
  11. Caner Tilki

  12. Stefan Ginter
  13. Florian Wörner
  14. Simon Plewa
  15. Daniel Rhein
  16. Dominic Treiber (ETW)
Tore
  • 1:0 15.Min Markus Schulze
  • 2:0 23.Min Patrick Greulich
  • 2:1 87.Min Patrick Schleich, nach Flanke von Stefan Ginter

1 Karte für Neuenheim

  • 59.Min Gelb für Caner Tilki

Druckvolle 2. Halbzeit nicht mit Punktgewinn belohnt: FV 1918 Brühl zittert sich gegen ASC Neuenheim zum glücklichen 2:1-Sieg!

Es ist kein Zufall, dass auf fupa.net/Baden ausgerechnet FV-Torwart Marcel Jehle mit 35 % der Stimmen zum besten Spieler seiner Mannschaft gewählt wurde. Denn der athletische Brühler Keeper wurde am Sonntag deutlich mehr gefordert als sein Gegenüber. Doch letztlich zählt nicht die Quantität, sondern die Qualität der Abschlüsse. Und so musste der Neuenheimer Torwart, der dazu noch nicht gerade seinen allerbesten "Tag der Arbeit" erwischte, einmal mehr den Ball aus dem Netz holen.

Landesliga-Topgunner Patrick Greulich mit seinem 20. Saisontor zum frühen 2:0!

Parallelität der Ereignisse: Nach verheißungsvollem Start mit einer üppigen Doppelchance für Theo Jaspert und Nachschießer Patrick Schleich (7.) ging die Mannschaft von Trainer-Urgestein Volker Zimmermann wie im Hinspiel bereits nach einer Viertelstunde in Führung. Markus Schulze konnte nach einem Eckball frei wie ein Vogel auf das ASC-Tor köpfen. Sven Goos hatte im wahrsten Sinn des Wortes das Nach-Sehen (15.). Neun Minuten später der nächste Stich ohne Narkose ins Neuenheimer Herz. Einen langen Ball legte Landesliga-Topscorer Patrick Greulich sich perfekt in den Schusskanal und jagte die Kugel mit sonnigem Gruß zum 20. Saisontreffer unter die Neuenheimer Querlatte (24.).

Dem hohen ASC-Aufwand fehlte der Return on Investment!

Der ASC hatte ohne seinen gesperrten Kreativdirektor und Kapitän Boris Gatzky zwar mehr Ballbesitz, leistete sich aber gegen die robusten FV-Zweikämpfer technische Fehler und Ballverluste, die auf dem kleinen Kunstrasenfeld zu gefährlichen Kontern der Gastgeber führten. Fast hätte der hohe Neuenheimer Aufwand doch noch zum Return on Investment geführt.

Doch Schiedsrichter Blendion Gavazi war wohl der einzige auf der Alfred-Körber-Sportanlage, der den Sound-Crash nicht gehört hatte, den der FV-Torwart beim Zusammenprall mit dem einen Schritt schnelleren Theo Jaspert ausgelöst hatte (44.). Strafstoß wäre in diesem Fall die richtige Entscheidung gewesen. Statt des Anschlusstreffers musste der ASC mit einem 0:2-Rückstand in die Pause.

Im zweiten Durchgang trat ein, was der FV-Berichterstatter so beschrieb: "Nach einer 2:0 Pausenführung verlor der FV Brühl nach Wiederanpfiff total den Faden und zitterte sich dem Schlusspfiff entgegen." Dass der Gastgeber den Faden verlor, lag allerdings auch und vor allem an der deutlichen Leis-tungssteigerung der Mannschaft von ASC-Trainer Alexander Stiehl. Zunächst hatte der FV Glück, dass der Lupfer eines eigenen Kollegen über Torwart Marcel Jehle hinweg nicht ins Netz fiel (60.).

Die Brühler Abwehr taumelte wie der angezählte Klitschko!

Dann hätte die Brühler Abwehr nach einer scharfen Rechtsflanke von Simon Plewa um ein Haar das nächste Beinahe-Eigentor fabriziert (68.). Überhaupt Simon Plewa: Der Neuzugang aus Schriesheim brachte nach seiner Einwechslung mit seiner Dynamik neues Leben in die Neuenheimer Angriffsbude. Nach einer weiteren Maßflanke der kernigen Marke Simon Plewa strich Daniel Janeschs platzierter Kopfball nur knapp am linken Pfosten vorbei (73.)

Während Brühl wie der angezählte Klitschko taumelte und in der Schlussrunde kaum noch aus der Deckung kam, zogen die Anatomen ihr Powerplay auf, garniert mit Freistößen und Eckbällen. Doch den Fußkämpfern aus Neuenheim gelang nur ein Wirkungstreffer. Patrick Schleich peilte nach einer Flanke von Stefan Ginter mit seinem Flachschuss das lange Eck an und traf mit der Präzision eines Laserstrahls zum 1:2 (87.).

Finales Powerplay wird nicht mit dem Ausgleich belohnt!

Am Ende blieb dem Aufsteiger der längst verdiente Punktgewinn versagt. Der FV Brühl zitterte sich dito - zum Sieg und damit auf den fünften Tabellenplatz. Da auch die Klassenkampf-Konkurrenten 1. FC Dilsberg, VfL Neckarau und TSV Obergimpern (der FC Dossenheim war spielfrei) ihre Spiele verloren, muss der ASC zwar den 10. Tabellenplatz mit der TSG Eintracht Plankstadt (1:1 gegen Eppelheim) tauschen, hat aber mit 26 Zählern immer noch zwei Plätze und einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz.

FV 1918 Brühl: Jehle Schulze (46. Muhl), J. Heuberger, Lehr (50. Kurpilla), Diederichs, Sen (85. K. Heuberger), Hoffmann (91. Szarka), Böckli, Hess, Greulich, Morscheid

ASC Neuenheim: Goos Dokara, Haas, Janesch, Terrazzino, Tilki, Kushida (63 Plewa), Oestreich, Furrer (63. Ginter), Jaspert, Schleich, Jaspert

Joseph Weisbrod

Spieltag und Tabelle