Vorbereitungsspiel
Saison 2016/17

Sonntag 05.02.2017, 14:00 Uhr
ASC Neuenheim - FC St. Ilgen 2:0 (0:0)

Aufstellung des ASC Neuenheim
  1. Dominic Treiber (46. Sven Goos)
  2. Malte Baumann (46. Stefan Ginter)
  3. Boris Gatzky
  4. Vincenzo Terrazzino (46. Roman Haas)
  5. Michael Rebmann (46. Nikolas Plankert)
  6. Florian Wörner (46. Daniel Janesch)
  7. Simon Plewa (46. Theo Jaspert)
  8. Jannik Oestreich
  9. Soh Kushida (46. Medin Dokara)
  10. Patrick Schleich (58. Robert Scheel)
  11. Caner Tilki (76. Simon Plewa)

  12. Medin Dokara
  13. Stefan Ginter
  14. Nikolas Plankert
  15. Roman Haas
  16. Daniel Janesch
  17. Robert Scheel
  18. Theo Jaspert
  19. Sven Goos (ETW)
Tore
  • 1:0 55.Min Roman Haas, Kopfball nach Freistoss von Boris Gatzky
  • 2:0 76.Min Theo Jaspert, nach Pass von Boris Gatzky

Marco Terrazzino sah keine Tore: Erst nach dem Wechsel schoss der ASC den 2:0-Testsieg gegen KL-Tabellenführer FC St. Ilgen heraus!

Als Marco Terrazzino (siehe Foto mit Bruder Vince) in der Halbzeit mit seiner charmanten "Bella Bionda" den Fußballcampus verließ, hatte Hoffenheims allseits gefeierter Phönix aus der Asche nichts von dem gesehen, was er selbst am liebsten fabriziert: Tore! Nach seinem katapultartigen Sprungkopfball zum vorentscheidenden 2:0 und dem Folge-Assist für Adam Szala am Vortag war der "kleine Italiener" (TSG-Stadionspecher Mike Diehl) von seinen Teamkollegen in der Kabine mit Standing Ovations empfangen worden.


vlnr.: Marco Terrazzino, Vincenzo Terrazzino, Alexander Stiehl
(Foto; Joseph Weisbrod)

Nach Beifallsäußerungen war ASC-Trainer Alex Stiehl nach dem Testspielsieg gegen Kreisliga-Spitzenreiter FC Badenia St. Ilgen jedoch nicht zumute. Sein stirnrunzliges Fazit: "Ich bin nicht zufrieden: Zuviele unverständliche Ballverluste und Fehlpässe, zu viele unnötige Dribblings, zu komplizierter Spielaufbau!". Allerdings hatte der für FC-Geschäftsführer h. c. Timo Winheller eingesprungene Interimstrainer Uli Brecht seine Mannschaft klug eingestellt. Vor allem bei der Arbeit gegen den Ball agierte der FC St. Ilgen kompakt, engmaschig und diszipliniert.

Viele Standards, wenig Abschlüsse vor der Pause

Nach einer eher zermürbenden halben Stunde hatte Mittelfeld-Kampfläufer Soh Kushida die erste kapitale ASC-Chance. Sein Kamikaze-Volleykracher nach einem Topfreistoß von Kapitän Boris Gatzky zischte knapp über die Querlatte. Kurz darauf die vorerst einzige echte Gefahr für die im ersten Durchgang von Dominic Treiber, danach von Sven Goos aufmerksam gehütete Beziehungskiste: Ein Badenia- Kopfball klatschte unversehens an den ASC-Pfosten (32.).

Neuenheim dominierte zwar, generierte jedoch aus den zahlreichen, von Boris Gatzky und Marco-Bruder Vincenzo Terrazzino mustergültig abgefeuerten Standards kaum zwingende Abschlüsse. Als der (selbst)sichere, kommunikative Schiedsrichter Gerd Wolf (SV Waldwimmersbach) die zweite Halbzeit anpfiff, hatte ASC-Trainer Alex Stiehl nicht weniger als sieben Spieler ausgetauscht.

Am Ende wurde es doch noch "ein 4:0, als 2:0 verkleidet"

Zehn Minuten nach dem Neustart zeigte einer der Eingewechselten seine reife Klasse in einer Spezialdisziplin: Abwehrchef Roman Haas adressierte einen Freistoß von Boris Gatzky mit eleganter Wucht per Kopf in den linken Torwinkel (55.). Dann schlug die Stunde des jungen Filigranstürmers Theo Jaspert. Erst scheiterte der junge Bochumer mit einer spritzigen Direktabnahme nach einer akkuraten Bananenflanke seines Einwechsel-Kollegen Stefan Ginter am glänzend reagierenden FC-Torwart Fabian Emig (72.). Dann traf er nach Sahnepass von Regisseur Boris Gatzky für die Vorentscheidung (77.).

In der Schlussviertelstunde sorgte der ASC dafür, dass das Ergebnis siehe Thomas Tuchel - "ein 4:0, verkleidet als 2:0" wurde. Während die Badenia trotz eines Großkalibers wie Thomas Wirth in der Offensive kaum mehr stattfand, hätten Daniel Janesch mit einem Pfostenknaller (79.) und Simon Plewa (88.) jeweils nach Premiumvorlage von Theo Jaspert den Sieg noch deutlicher gestalten können.

Joseph Weisbrod