Heidelberger Bürgerplakette 2017 für ASC-Jugendleiter Andra Knorn

ASC-Vorstandsmitglied Andreas Knorn, langjähriger Jugendleiter, Bambini-Trainer, Architekt des Fußballcampus Heidelberg und stellv. Vorsitzender des Stadtteilvereins Neuenheim, wurde mit der Bürgerplakette 2017 der Stadt Heidelberg geehrt. Mit Andreas erhielten weitere 26 ehrenamtlich Engagierte aus der Hand von OB Prof. Dr. Eckart Würzner ("Fundament unserer demokratischen Gesellschaft") im voll besetzten Großen Rathaussaal der Stadt Heidelberg den begehrten "Bambi des kleinen Mannes".


(Foto: Rothe)

Hier ein Auszug aus dem ganzseitigen Arikel von Werner Popanda in der Rhein-Neckar-Zeitung vom 28. 11. 2017:

"Heidelberg. Mit das schönste Bonmot im Rahmen der Feier zur Verleihung der Bürgerplakette 2017 gelang Andreas Knorn. Er wurde mit dem städtischen "Ehrenamtsorden" ausgezeichnet, weil er sich laut Begründung der Stadt unter anderem seit mehreren Jahren als Jugendtrainer beim ASC Neuenheim engagiert. Vor ihm hatten einige der anderen neuen Empfänger der Bürgerplakette das zweifelsohne glanzvolle Forum im voll besetzten Großen Rathaussaal dazu genutzt, für den Verein, in dem sie sich einsetzen, frohgemut Reklame zu machen. Da wurde etwa dazu aufgefordert, in einem Chor mitzusingen, weil dieser immer Verstärkung brauche, oder sich einen Kleingarten zuzulegen, weil man damit eine ganz tolle Gemeinschaft erleben könne.

Überreicht wurden die Bürgerplaketten von Oberbürgermeister Eckart Würzner, und der sprach denn auch prompt davon, dass er es prima finde, wie "immer ein Werbeblock eingebaut wird". Doch Knorn ließ kurz darauf alle wissen, dass er diesen für die ASC-Jungkicker ausfallen lassen möchte - "aufgrund der Altersstruktur hier". Dafür erntete er Heiterkeit an allen Ecken und Enden - denn Teenager-Alter und jahrzehntelanger ehrenamtlicher Einsatz schließen sich einfach aus.

Wer zu den Engagierten zählt, konnte sich nun auf jede Menge Lob aus Würzners Munde freuen. Denn aus seiner Sicht tragen diese bürgerschaftlich Engagierten dazu bei, "auch weiterhin hier in Heidelberg und in Deutschland eine solidarische Gemeinschaft in die Tat umzusetzen". Genau dies täten die Geehrten "in ganz herausragender Weise", nicht zuletzt auch jene, "die sich in den Heidelberger Hilfsstrukturen einbringen". Alles in allem, fuhr er fort, bilde "bürgerschaftliches Engagement das Fundament unserer demokratischen Gesellschaft", weshalb der freiwillige Einsatz für Mitbürger von unschätzbarem Wert sei. Nur durch diesen Einsatz sei Heidelberg "zu einer weltoffenen und toleranten Stadt der Vielfalt" geworden".

Unter den vielen an den OB und den Gemeinderat gerichteten Dankesworten stach jenes der Ziegelhäuserin Margarete Stadler heraus. So dankte sie zum einen ihrem Ehemann dafür, dass dieser den "ganzen Vereinswahnsinn mitmacht". Und zum anderen freute sie sich riesig darüber, mit der Bürgerplakette den "Bambi des kleinen Mannes und der kleinen Frau" entgegennehmen" zu dürfen. Wir stellen hier alle Geehrten vor.

In den Stadtteilen ging die Bürgerplakette 2017 an:

Andreas Knorn (Neuenheim) hat seit zehn Jahren den Posten des stellvertretenden Vorsitzenden des Stadtteilvereins inne, begleitete ehrenamtlich verschiedene Bauprojekte im Stadtteil und bringt sich außerdem in der Jugendabteilung des ASC Neuenheim und im Bezirksbeirat ein."

Herzlichen Dank für Dein leidenschaftliches ASC-Engagement, lieber Andreas!

Joseph Weisbrod

28.11.2017