Auf ein Neues: Das ASC-Landesligateam für die Saison 2017/18! Am Wochenende erste Feuertaufe beim maba-Cup der SGK Heidelberg in Kirchheim!

Wieder mit dem gewohnten Linse-Logo auf der Brust: Der mit zehn Neuzugängen angereicherte Landesliga-Kader des ASC Neuenheim von Trainer Alexander Stiehl.


Hintere Reihe (v. li.): stellv. Vorsitzender Joseph Weisbrod, Dominic Treiber, TW-Trainer Andreas Kriehuber, Physio Carsten Hannemann, Caner Tilki, Daniel Rhein, Theo Jaspert, Jannik Oestreich, Daniel Janesch, Moritz Haller, Philipp Knorn, Lucas Ring, Stefan Ginter, Moritz Furrer, Malte Baumann, Boris Gatzky, Vincenzo Terrazzino, Trainer Alexander Stiehl, stellv. Vors. Werner Rehm
Vordere Reihe (v. li.): Medin Dokara, Nazmi Bulut, Sebastian Kraft, Patrick Schleich, Sebastian Prior, Sven Goos, Dominik Sandritter, Dominik Wenz, Marvin Haase, Soh Kushida, Kevin Nowak, Stefan Berger.
(Foto: Pfeifer)

Bereits morgen nimmt der ASC Neuenheim am renommierten maba-Cup des Verbandsligisten SGK Heidelberg teil. In der Gruppe C startet der ASC am Samstag, dem 15. Juli, um 14.20 Uhr gegen den Kreisliga-Meister und Landesliga- Aufsteiger FC Badenia St. Ilgen in das hervorragend besetzte Turnier.

Praxis-Premiere beim maba-Cup der SGK Heidelberg am Samstag/Sonntag in Kirchheim!

Ein höchst reizvolles Duell zwischen den neuen Klassenkameraden: Die "Badenia" hat dank Mäzen Tom Weckesser kräftig aufgerüstet und mit dem ehemaligen Profi- Torjäger, dem neuen SVS-Fanbeaufragten Frank Löning einen dicken Fisch für die Offensive an Land gezogen. Das zweite Vorrundenspiel bestreitet das Reformationsteam von Trainer Alex Stiehl am Samstag um 15.44 Uhr gegen den Kreisligisten FC Rot, der erstmals beim maba-Cup mitmischen wird.

Sollte der ASC Neuenheim als einer der beiden Erstplatzierten die Zwischenrunde erreichen, geht es am Sonntag, dem 16. Juli, ab 10.0 Uhr erneut im Stadion des Sportzentrums Süd zur Sache. Topfavorit für das Erreichen des Enbdspiels um 18.30 Uhr ist der Oberligist SV Sandhausean II von Trainer Kristjan Glibo.

Joseph Weisbrod

Letzte Aktualisierung 14.07.2017

Gelungener Workshop Maba-Cup 2017: Erneuerter ASC holt Gruppensieg und legt sich mit der höherklassigen Konkurrenz an!

Fünf Testspiele an einem Wochenende: Die Teilnahme am Maba-Cup 2017 hat sich inhaltlich gelohnt

Maba-Cup: Was so exotisch klingt wie ein Turnier in Zentralafrika, heißt auf gut Deutsch: Maler- und Ausbauwerkstätten GmbH. Und ist der Sponsor-Name des bestens organisierten Turniers, das am Wochenende im Sportzentrum Süd der SGK Heidelberg ausgetragen wurde. Ein idealer Vorbereitungswettbewerb für Vereine aus der Region. Bei seiner zweiten Teilnahme erreichte der ASC Neuenheim (Mannschaftsfoto: H. Pfeifer) als Gruppenerster immerhin die Zwischenrunde und bot in der Hammergruppe 1 gegen durchweg höherklassige Konkurrenz eine ansprechende Gesamtleistung.

Wie seine Kollegen nutzte auch ASC-Trainer Alex Stiehl den renommierten Maba-Cup als willkommene Experimentier- und Einspiel-Plattform für die Vorbereitung auf die neue Saison. Fast alle Neuzugänge (Foto: W. Rehm) kamen in wechselnden Formationen zum Einsatz. Die neue, gut gewürzte ASC-Mischung startete mit einem tor-, aber nicht farblosen Unentschieden gegen den Landesliga-Aufsteiger FC Badenia St. Ilgen. Dabei gab u. a. der erst 18jährige Philipp Knorn, Ex-Kapitän des A-Jugendmeisters, als sachlich-cooler Innenverteidiger trotz nächtlichem Abiball ein erstaunlich abgeklärtes Debüt.

Das zweite Gruppenspiel gegen den Kreisligisten und späteren Sensations- Finalisten FC Rot zeigte, dass der ASC in der Offensive in der nächsten Saison ganz neue Optionen hat. Es ist kein Zufall, dass die neuen Angreifer Stefan Berger und Nazim Bulut an den beiden Toren zum verdienten 2:0-Sieg maßgeblich beteiligt waren. Bei der Führung in der 14. von insgesamt 40 Spielminuten flankte der Ex-Dossenheimer Stefan Berger nach einem unwiderstehlichen Sprint auf der rechten Außenbahn messerscharf in den Strafraum. Moritz Furrer hatte keine Mühe, die Präzisionsvorlage mit einer perfekten Direktabnahme zu verwerten. Die endgültige Entscheidung und den Gruppensieg besorgte der schnelle Ex-St. Ilgener Nazmi Bulut nach einem tödlichen Kugelfisch-Steilpass von Soh Kushida mit einem ausgekochten Schlenzer ins linke Eck (38.).

Nach Gruppensieg lauter höherklassige Konkurrenten in der Hammergruppe Eins

Mit 4 Punkten und 2:0 Toren zog der ASC aufgrund des besseren Torverhältnisses vor dem Landesliga-Konkurrenten FC Badenia St. Ilgen in die Zwischenrunde ein. Dass der FC Badenia seine Mannschaft "wegen Spielermangels" plötzlich abmeldete, wirft allerdings kein vorteilhaftes Licht auf den Landesliga-Aufsteiger. So nahm der mit zwei Niederlagen eigentlich ausgeschiedene Gruppenletzte FC Rot an der Zwischenrunde teil - mit überraschendem Erfolg.

Beim Zwischenrunden-Auftakt am Sonntag gegen den ASV Fußgönheim, Dritter der Verbandsliga Südwest, hielt der ASC Neuenheim bis zum Abpfiff auch spielerisch mit. Der hochveranlagte junge Torwart Dominik Sandritter, von "Entdecker" und ASC-Torwarttrainer Andreas Kriehuber vom FCA Walldorf zum ASC gelotst, verhinderte einen frühen Rückstand und strahlte einen Tag nach seinem 22. Geburtstag die Ruhe und Sicherheit eines mit allen Wassern gewaschenen Routiniers aus. Mehrmals im Turnier glänzte der weiße (Sand-)Ritter bei seinem ASC-Einstand auch mit famosen Reflexen und Abwehrparaden, ob mit Fuß oder Hand. Eines wird der ASC angesichts der drei Dominiks (Sandritter, Treiber, Wenz) und Sven Goos in der nächsten Saison wohl nicht haben: Ein Torwart-Problem!

Die beste Möglichkeit zur Neuenheimer Führung gegen die Mannschaft von TSG & SVW-Torwart-Legende Kevin Knödler hatte der aus der Schwetzinger U 19 gekommene Marvin Haase, der nach einer exquisiten Hackenvorlage von Ralf Berger mit seinem Schuss nur knapp am ASV-Keeper scheiterte. Erst kurz vor Schluss musste der Landesligist sich geschlagen geben. Ein Distanzschuss von Steffen Burkhard detonierte unhaltbar zum 0:1 im linken Eck.

Starker ASC verwehrt Gastgeber SGK Heidelberg den Einzug ins Spiel um Platz 3

Auch gegen den Oberligisten und Turnierfavoriten SV Sandhausen II zog sich der ASC sehr achtbarf aus der Affäre. Nach einer soliden Anfangshhase nutzte die U 23 von Trainer Kristjan Glibo einen verhungerten Rückpass und eine weitere kapitale Unaufmerksamkeit gnadenlos aus. Leander Vochatzer staubte zum 1:0 ab (9.), Jan Dahlke erhöhte für die Schwarzweißen auf 2:0 (10.). Danach entschärfte Dominik Sandritter einen Gewaltschuss aus kurzer Distanz mit magischer Faustabwehr. Doch gegen den von Luca Sterzing idealtypisch in den linken Torwinkel gedübelten Foulelfmeter in der 30. Minute war der junge Gralshüter machtlos.

Im letzten Turnierspiel verdiente der aktivere ASC sich gegen den Gastgeber SGK Heidelberg mit mutigem Spiel beim 0:0 sogar mehr als einen Punkt und vermasselte dem Verbandsligisten den Einzug unter die letzten Vier. Das Spiel um Platz 3 entschied der FC Bammental gegen den ASV Fußgönheim mit 3:1 nach Elfmeterschießen. Das Endspiel gewann der SVS II mit 2:0 gegen den Kreisligisten FC Rot, den der ASC in der Vorrunde noch geschlagen hatte. Alle Achtung, FC Rot!

Joseph Weisbrod

Letzte Aktualisierung 30.07.2017