Landesliga Rhein-Neckar
Saison 2017/18, 11. Spieltag

Vorbericht zum 11. Spieltag

Sonntag 29.10.2017, 14:30 Uhr
ASC Neuenheim - VfL Kurpfalz Mannheim-Neckarau 6:2 (2:2)

Aufstellung des ASC Neuenheim
  1. Sven Goos
  2. Medin Dokara
  3. Daniel Rhein
  4. Ugur Beyazal
  5. Boris Gatzky
  6. Nazmi Bulut
  7. Stefan Berger (70. Sebastian Prior)
  8. Lucas Ring
  9. Jannik Oestreich (60. Daniel Janesch)
  10. Soh Kushida (65. Patrick Schleich)
  11. Caner Tilki (79. Sebastian Kraft)

  12. Malte Baumann
  13. Daniel Janesch
  14. Sebastian Prior
  15. Vincenzo Terrazzino
  16. Marvin Haase
  17. Patrick Schleich
  18. Sebastian Kraft
  19. Ralf Berger
  20. Dominik Wenz (ETW)
Tore
  • 0:1 3.Min Fabian Stempel
  • 1:1 9.Min Nazmi Bulut, nach Schuss von Lucas Ring
  • 2:1 20.Min Nazmi Bulut, Abstauber nach Schuss von Boris Gatzky
  • 2:2 45.Min Anton Markovic
  • 3:2 50.Min Nazmi Bulut, Querpass von Soh Kushida
  • 4:2 51.Min Nazmi Bulut, nach Kopfball von Stefan Berger
  • 5:2 57.Min Nazmi Bulut, nach Zuspiel von Boris Gatzky
  • 6:2 88.Min Daniel Janesch, nach Zuspiel von Nazmi Bulut

1 Karte für Neuenheim

  • 64.Min Gelb für Stefan Berger

ASC schießt sich mit Buluts Fünferpack gegen Neckarau auf den 6. Platz!

Mit dem dritten Sieg in Folge erobert Neuenheim den 6. Tabelllenplatz. Die Schwarze Null stand in dieser torreichen Begegnung nur kurz. Bereits in der 4. Minute ging der VfL durch Fabian Stempel in Führung. Doch Neuenheim fand schnell seinen rasanten Rhythmus und glich sechs Minuten später durch Nazmi Bulut aus, der nach einem Solo und Flachschuss von Lucas Ring hellwach zum 1:1 abstaubte (9.) - siehe Videopost auf ASC Facebook.

Die nach der Zeitumstellung ziemlich ausgeschlafene Mannschaft von ASC-Trainer Alex Stiehl gab weiter Vollgas und hatte mehrere Torgelegenheiten u. a. durch einen feinen Schlenzer von Jannik Oestreich (16.) knapp über das Lattenkreuz, als Nazmi Bulut erneut zuschlug. Wieder musste Vfl-Torwart Gerrit Schoch einen Flachschuss von ASC-Kapitän Boris Gatzky prallen lassen. Wieder hatte Nazmi Bulut den Braten gerochen und torpedierte seine Mannschaft zur Freude der pausenlos anfeuernden ASC-Kids in Front (20.) - siehe Videopost auf ASC Facebook.

Phantom der ASC-Oper: Nazim Bulut startet Fünferpack!

Das Strafraum-Phantom dieses Sonntags hätte seinen Hattrick schon vor der Pause vollenden können, als Nazmi Bulut nach einem Pass von Ugur Beyazal allein auf das VfL-Tor zulief, aber neben den Pfosten schoss (43.). Fast im Gegenzug glich Neckarau durch seinen Neuner Anton Markovic zum für die Gäste schmeichelhaften 2:2-Halbzeitstand aus (45.).

Die gewitzten Stadionsprecher von der U 19 (Foto) ließen in der Pause nach Bekanntgabe der tollen Jugendergebnsse und dem Dank an die "78 Zuschauer" die Champions Leauge-Hymne erschallen. Nach dem Wiederanpfiff des tadellosen Schiedsrichters Julian Kühn, der mit der wohltuend fairen Partie keinerlei Mühe hatte, ließ sich der Gastgeber offenbar inspirieren und sorgte mit Spielfreude und Angrifflust im Eiltempo für klare Verhältnisse.

Nach der Champions League-Hymne: Espresso-Hattrick in fünf Minuten!

Nach einem weitsichtigen Diagonalpass von Jannik Oestreich auf den rechten Flügel flankte Mittelfeldkollege Soh Kushida in den Strafraum. Nazmi Bulut erhöhte routiniert auf 3:2 (49.). Nun fegte Neuenheim wie Sturmspitze Herwarth über Neckarau hinweg. Innerhalb von fünf Minuten (50./51./55.) schraubte "Man of the Match" Nazmi Bulut das Ergebnis nach Vorarbeit von Soh Kushida, Stefan Berger und Boris Gatzky mit einem rekordverdächtigen Hattrick la Lewandowski auf 5:2.

In der 60. Minute hätte der Neuenheimer Flatrate-Torschütze sein halbes Dutzend vollmachen müssen, traf aber innerhalb Sekundenbruchteilen gleich zweimal nur den Pfosten. Die sichtlich beeindruckte Mannschaft von Gästetrainer Richard Weber hatte bei ihren seltenen Angriffen in der 80. Minute Pech mit einem spektakulären Kopfball von Idris Yildirim ans Neuenheimer Lattenkreuz. Sven Goos, der für den im Training an den Außenbändern verletzten Dominik Sandritter (gute Genesung!!!) die Neuenheimer Beziehungskiste souverän hütete, hatte die wenigen brenzligen Bälle und sein Strafraumrevier sicher im Griff.

Mit Feuer im Hintern: Gelungener Auftakt in die "Mannheimer Wochen"!

Auch am letzten ASC-Treffer war der wandelnde Vfl-Albtraum beteiligt. Nazmi Buluts steilen Durchstecker in die offene Spitze nahm der eingewechselte Daniel Janesch elegant mit und ließ dem bedauernswerten Gäste-Torhüter Gerrit Schoch mit seinem abgezockten Abschluss keine Haltbarkeitschance (88.).

Für den neuen Tabellensechsten war der dritte Dreier in Folge ein gelungener Einstieg in die "Mannheimer Wochen". Auch wenn ASC-Trainer Alexander Stiehl "mit den vielen Ballverlusten und dem Zustandekommen der beiden Gegentreffer bekommen haben, nicht zufrieden war.": Die Mannschaft hatte Feuer im Hintern und hätte mit einer konzentrierteren Chancenverwertung sogar noch mehr für ihr Torverhältnis (jetzt 21:14) tun können.

Am nächsten Sonntag beim Tabellenvierten FC Türkspor Mannheim!

Doch der kritische Coach spricht selbst vom "Jammern auf hohem Niveau". Mit 16 Punkten liegt der ASC als Tabellensechster fünf Punkte hinter dem nächsten Auswärtsbrocken, dem spielstarken Aufsteiger und Tabellenvierten FC Türkspor Mannheim (21). Danach gibt der Tabellendritte und Titelkandidat SV Waldhof II seine blauschwarze Visitenkarte auf dem Fußballcampus ab.

ASC Neuenheim: Sven Goos - Medin Dokara, Lucas Ring, Daniel Rhein, Caner Tilki (79. Kraft), Jannik Oestreich (60. Janesch), Soh Kushida (65. Schleich), Boris Gatzky, Ugur Beyazal, S. Berger (70. Prior), Nazmi Bulut

VfL Kurpfalz Neckarau: Schoch - Joksimovic, Scalarnato, Abel, Stempel, Markovic, Piontek, Hahn, Zimmermann, Giannakidis, Okur

Joseph Weisbrod

Spieltag und Tabelle