Vorbereitungsspiel
Saison 2017/18

Freitag 22.09.2017, 19:30 Uhr
ASC Neuenheim - ATSV Mutschelbach 3:2 (2:2)

Aufstellung des ASC Neuenheim
  1. Sven Goos
  2. Medin Dokara (46. Jannik Oestreich)
  3. Malte Baumann
  4. Daniel Janesch (61. Patrick Schleich)
  5. Sebastian Prior (61. Boris Gatzky)
  6. Vincenzo Terrazzino (68. Daniel Rhein)
  7. Marvin Haase (46. Philipp Knorn)
  8. Theo Jaspert (71. Moritz Haller)
  9. Soh Kushida
  10. Sebastian Kraft (46. Nazmi Bulut)
  11. Caner Tilki

  12. Daniel Rhein
  13. Philipp Knorn
  14. Boris Gatzky
  15. Nazmi Bulut
  16. Moritz Haller
  17. Jannik Oestreich
  18. Patrick Schleich
  19. Dominik Sandritter (ETW)
Tore
  • 0:1 24.Min Jonas Konstantin
  • 1:1 29.Min Sebastian Prior, Kopfball nach Ecke von Soh Kushida
  • 2:1 36.Min Marvin Haase, nach Pass von Sebastian Prior
  • 2:2 38.Min Maximilian Pfeiffer
  • 3:2 76.Min Nazmi Bulut, nach Pass von Boris Gatzky

1 Karten für Neuenheim

  • 82.Min Gelb für Nazmi Bulut

Aufschlussreicher Test: ASC Neuenheim rotiert und besiegt den mittelbadischen Landesliga-Spitzenreiter ATSV Mutschelbach mit 3:2 (2:2)!

Schade, dass es für diesen überzeugenden Sieg keine Punkte gibt.! Doch dieser Test gegen den Tabellenführer der Landesliga Mittelbaden hat bewiesen, dass der ASC über einen durch die Bank gut besetzten Kader verfügt. Die beiden Trainer nutzten die Gelegenheit des spielfreien Wochenendes, auch Spielern eine Chance zu geben, die zuletzt nicht zur Stammformation gehörten. Und diese Spieler zeigten, was sie drauf haben!

Neuenheim startete am Freitag abend offensiv und aggressiv in die Flutlichtpartie auf dem Centre Court des voll belegten Fußballcampus. Und zwar mit gefährlichen Kopfbällen von Daniel Janesch (5.) und Caner Tilki (8.), dessen Bogenlampe ATSV-Torwart Patrick Salscheider gerade noch so über die Querlatte lenken konnte.

Auch eine so vorzügliche Schiedsrichterin wie Wiebke Frede kann mal falsch liegen!

Die kniffligste Szene in diesem flotten Testspiel nach einer Viertelstunde. Nach einem Eckball von Capitano Vincenzo Terrazzino köpfte Daniel Janesch zur Neuenheimer Führung ein. Der Rettungsschlag eines ATSV-Verteidigers erfolgte klar hinter der Torlinie. Doch Schiedsrichterin Wiebke Frede, die große Blonde mit dem schwarzen Schuh, hatte so ihre Zweifel und entschied nach Rücksprache mit ihrem Assistenten auf Foulspiel wegen Behinderung des Torwart.

Eine Fehlentscheidung? Siehe "Videobeweis" auf ASC Facebook. Doch kein Vorwurf an die Schiedsrichterin: Die 24jährige Wiebke Frede von der TSG Rohrbach, die als Assistentin in der 2. Frauen-Bundesliga nicht nur Bella Figura macht, beeindruckte wieder einmal mit ihrer hellsichtigen, klaren und bestimmten Spielleitung, vor der die Akteure allerhöchsten Respekt haben.

Die Mittelbadener, die mit vier Siegen aus vier Spielen und 17:1 Toren ihre Landesliga-Tabelle anführen, spielten couragiert mit und gingen nach einem Reißbrett-Konter nach 24 unterhaltsamen Minuten in Führung. Jonas Konstantin überwand den souveränen ASC-Torwart Sven Goos mit einem mathematisch austarierten Flachschuss ins linke Eck. Die Mannschaft von Trainer Alexander Stiehl ließ sich durch den überraschenden Rückstand jedoch nicht aus dem dynamischen Rhythmus bringen und erarbeitete sich eine ganze Serie von Eckbällen.

Im Zuge einer Nonstop-Serie von Eckbällen dreht der ASC das flotte Flutlichtspiel!

Nach einer rechten Ecke von Soh Kushida schnellte "Rocket Man" Sebastian Prior in die Flugbahn und verlängerte den Ball aus spitzem Winkel ins Mutschelbacher Eck (29.) - siehe Viedeopost. Kurz darauf war es erneut Sebastian Prior, der in den Strafraum spintete und fußbrecherisch mit dem Außenrist vor das Tor flankte. Theo Jaspert ließ den Ball clever passieren. Der Ex-Schwetzinger U 19-Mann Marvin Haase stand im Rückraum frei und schoss zielgenau ins ATSV-Netzwerk (36.) - siehe Videopost. Doch die Gäste zeigten erneut, dass sie was vom Toreschießen (bisher 4,25 Treffer pro Ligaspiel) verstehen und schlugen schon zwei Minuten später zurück. Maximilian Pfeiffer traf zum für die Gäste etwas glücklichen 2:2-Pausenstand (38.)

Nach dem Seitenwechsel setzten die Trainer Stefan Ronecker (ATSV) und Alexander Stiehl ihr Bänken. Der Torhunger war nun weitgehend gestillt. Aber einer ging noch rein: Nach einem Pass des in der 61. Minute eingewechselten ASC- Stammkapitäns Boris Gatzky reaktivierte Nazmi Bulut sein Killergen und schoss eine Viertelstunde vor dem Abfpfiff der vorbildlichen Schiedsrichterin Wiebke Frede kaltblütig zum 3:2-Endstand für Neuenheim ein (76.).

Joseph Weisbrod