Vorbereitungsspiel
Saison 2017/18

Dienstag 06.02.2018, 19:00 Uhr
ASC Neuenheim - VfR Mannheim 1:2 (0:1)

Aufstellung des ASC Neuenheim
  1. Sven Goos
  2. Medin Dokara
  3. Ugur Beyazal
  4. Philipp Knorn (59. Stefan Ginter)
  5. Vincenzo Terrazzino (46. Caner Tilki)
  6. Stefan Berger (59. Marvin Haase)
  7. Lucas Ring
  8. Jannik Oestreich (70. Boris Gatzky)
  9. Soh Kushida
  10. Patrick Schleich (74. Moritz Haller)
  11. Malte Baumann (59. Daniel Rhein)

  12. Stefan Ginter
  13. Daniel Rhein
  14. Boris Gatzky
  15. Marvin Haase
  16. Caner Tilki
  17. Moritz Haller
Tore
  • 0:1 8.Min Nelson Nsowah
  • 0:2 75.Min Marc Haffa
  • 1:2 79.Min Ugur Beyazal, Pass von Boris Gatzky

Stiftung Fußballtest: Gut! ASC Neuenheim trotzt Verbandsliga-Spitzenreiter VfR Mannheim ein knappes 1:2 (0:1) ab!

Nach dem achtbaren 2:2-Testspielauftakt vor einer Woche gegen den FC Zuzenhausen hat sich der ASC Neuenheim im nächsten Duell mit einem Verbandsligisten weiter gesteigert. Auf dem heimischen Fußballcampus forderte der Landesliga-Fünfte keinen geringeren als Verbandsliga-Tabellenführer VfR Mannheim heraus und hielt die kurzweilige Flutlichtpartie bis zum Schlusspfiff offen.

Die Mannschaft von Gästetrainer Hakan Atik hielt sich nicht mit dem GroKo- Schneckentempo auf, sondern gab von Beginn an Vollgas. Schon nach sieben Minuten gelang dem wuchtigen Mittelstürmer Nelson Nsowah mit einem präzisen Kopfball nach einer Maßflanke von Norman Refior die Führung. Nach der rasanten Anfangsviertelstunde, die sich vor allem in der Neuenheimer Hälfte abspielte, konnte das Team von Trainer Alexander Stehl sich von dem Druck befreien und bekam immer mehr Zugriff auf den lauf- und kombinationsstarken Gegner.

Nach VfR-Startfeuerwerk der ASC auf Ball- und Augenhöhe!

Die beste Ausgleichschance vor den Augen von Zaungast Matthias Kröninger (Ex-Spielertrainer TSV Wieblingen, zuletzt FC Bammental) und ASC-Vize Werner Rehm hatte der junge Hochbegabte Philipp Knorn, als er allein auf den Mannheimer Torwart zustürmte. Doch VfR-Kamikaze Marcel Lentz verkürzte entschlossen den Winkel und blockte den ins lange Eck adressierten Ball clever ab(16.) - siehe Videopost.

Der Qualitätstest war nun ziemlich ausgeglichen, ein Klassenunterschied kaum zu erkennen. Bis auf einen Kopfball von Christopher Hiller an den Pfosten (44.) hatten die Gäste auch keine Torchance mehr im ersten Durchgang. Das erste Ausrufezeichen nach dem Wechsel setzte nicht von ungefähr ASC-Innenverteidiger Medin Dokara, der mit seiner Zweikampfstärke, Abgeklärtheit und seinen gestochen scharfen Aufbaupässen einer der Besten an diesem kalten Winterabend war. Sein fulminanter Flachschuss aus 20 Metern zischte nur knapp am langen VfR-Pfosten vorbei (56.).

Top-Torjäger Marc Haffa exerziert das 0:2, Ex-Teamkollege Ugur Beyazal zelebriert den Anschlusstreffer!

Ein eklatanter Ballverlust im Mittelfeld begünstigte den zweiten VfR-Treffer in der 75. Minute. Der eingewechselte Stammtorjäger Marc Haffa (bereits 17 Saisontore!) staubte nach selbstloser Quervorlage des ebenfalls in die Partie gekommenen Offensivkollegen Oliver Malchow zum 0:2 ab. Vier Minuten später meldete ASC-Kapitän Boris Gatzky sich in seinem ersten Testspieleinsatz eindrucksvoll zurück. Seine Klassevorlage verwertete der Ex-Mannheimer Ugur Beyazal in Profi-Manier zum verdienten 1:2-Anschlusstrefer, als er einen Verteidiger mit einer Körpertäuschng austanzte und abgezockt via Innenpfosten vollendete (79.).

Dass der hochkonzentrierte ASC-Torwart Sven Goos nur selten ernsthaft geprüft wurde, ist ein Beleg für die starke Defensiv- und disziplinierte Neuenheimer Mannschaftsleistung gegen den Oberliga-Kandidaten aus Mannheim. Der 24 Jahre junge Schiedsrichter Dennis Boyette (MFC Phönix Mannheim) hatte die wohltuend faire Partie jederzeit souverän im Griff.

Joseph Weisbrod