Wintercheck: ASC Neuenheim III auf fupa.net

FuPa Baden widmet sich ab sofort in einem Wintercheck zur Rückrunde den Vereinen der Region. Die Antworten für den ASC Neuenheim III kommen vom Stellvertretenden Vorsitzenden und Leiter Kommunikation Joseph Weisbrod.

  1. Wie lautet euer Fazit nach der ersten Saisonhälfte? Wurden die gesteckten Ziele erreicht?

    Da unsere neu ins Rennen geschickte Mannschaft vor dem Saisonstart eine kollektive "Blackbox" war, haben wir die Ziele vor allem darauf angelegt, Spaß an den Spielen zu gewinnen und sich trotz nur einer Trainingseinheit pro Woche als Neuling in der C-Klasse zu behaupten. Der neue Trainer Marc Saggau, einst selbst ein exzellenter ASC-Fußballer, hat die Herkulesaufgabe gemeistert, allein in der Hinrunde etwa 50 Spieler einzusetzen und trotzdem eine funktionierende, erfolgreiche Elf auf den Platz zu bringen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Mit 29 Punkten, 47:24 Toren (plus 23) belegt der ASC Neuenheim III nach 15 Spielen einen unverhofften 6. Platz in der Heidelberger Kreisklasse C Ost. Die Mannschaft stellt mit ASC-Rekordspieler Timo Mifka und seinen bisher 20 Toren den zweitbesten Torjäger dieser Klasse.

  2. Gibt es Veränderungen im Team? Transfers, Änderungen im Trainer- und Betreuerteam?

    ASC III-Trainer Marc Saggau und "Co" Max Knorn bilden ein ideales Gespann, dem es gelungen ist, aus einem zusammen gewürfelten fußabllverrückten Haufen eine spiel- und einsatzfreudige Mannschaft zu formen, die mit Leidenschaft, aber ohne Verbissenheit möglichst viele Spiele gewinnen will. Angesichts des XXL-Kaders besteht keine Notwendigkeit, sich in der Winterpause um weitere Neuzugänge zu bemühen.

  3. Wo gibt es in der Mannschaft Verbesserungspotenzial?

    Mit neun Siegen, zwei Unentschieden und nur vier Niederlagen gibt es nichts zu meckern. Der Mega-Kader erweist sich allerdings nicht nur als Segen: Um seine Spieler bei Laune zu halten, kann Trainer Marc Saggau nicht auf eine exklusive Stammformation bauen. Er "muss" angesichts der Vielzahl von einsatzwilligen Akteuren mehr rotieren, als ihm lieb sein kann. Solange diese Fluktuation so reibungslos funktioniert wie in der Hinrunde, ist das allerdings weder für Marc Saggau noch für den Vorstand ein Problem, sondern eine Quelle der experimentellen Freude.

  4. Welches Team hat euch in eurer Liga am meisten überrascht?

    Fehlanzeige! Keine faustdicken Überraschungen - außer dem beachtlichen Abschneiden unserer eigenen ASC III-"Blackbox".

  5. Wenn ein Spieler für seine Entwicklung hervorgehoben werde müsste, wer wäre es und warum?

    Für ihre Entwicklung sind vor allem - wie schon bei unserem Kreisligateam - die jungen Spieler zu erwähnen, die den Sprung vom Junioren- zum Männerfußball schaffen und gemeinsam mit den erfahrenen Leitwölfen zum Teamerfolg beitragen.

  6. Gibt es ein besonderes Highlight in der Vorbereitung?

    Der ASC Neuenheim III verzichtet weitgehend auf die üblichen Testspiele und bereitet sich in der lustbetonten, montäglichen Trainingspraxis auf die spannende Rückrunde in der Heidelberger Kreisklasse C Ost vor.

  7. Welche Ziele strebt ihr in der Rückrunde an?

    Weiter viel Spaß in und an der Mannschaft zu haben, die Zahl der unnötigen, weil fahrlässigen Punktverluste zu minimieren, den "Top Five" im Nacken zu bleiben und vor allem den aus der Jugend kommenden Talenten das nötige Durchsetzungsvermögen im robusten Männerfußball zu vermitteln,

  8. Warum ist es interessanter, bei euch auf den Sportplatz zu gehen, als auf der Coach Bundesliga zu gucken?

    Weil auch in der untersten Klasse gerade vom ASC Neuenheim III ein offensiver, spektakulärer Fußball gespielt wird, der Kick des Live-Erlebnisses dazu kommt und es allemal gesünder ist, auf unseren idyllischen Fußballcampus im Handschuhsheimer Feld zu pilgern, die frische Luft zu genießen, das Immunsystem gegen den CouchTV-Fußball zu stärken und am Kiosk angeregt mit Gleichgesinnten, Trainern und Spielern zu fachsimpeln.

Joseph Weisbrod

Letzte Aktualisierung 14.01.2019