Jubiläumsspiel
Saison 2018/19

Vorbericht zum Spiel

Freitag 29.06.2018, 18:00 Uhr
ASC Neuenheim - SV Sandhausen 0:6 (0:4)

Aufstellung des ASC Neuenheim
  1. Dominik Sandritter (46. Sven Goos)
  2. Medin Dokara
  3. David Kiefer (46. Philipp Knorn)
  4. Ugur Beyazal
  5. Stefan Berger (46. Lennart Junge)
  6. Nazmi Bulut (46. Sebastian Prior)
  7. Jannik Oestreich (46. Stefan Ginter)
  8. Lucas Ring (70. Leon Julius Ernestus)
  9. Levin Sandmann (70. Marvin Haase)
  10. Vincenzo Terrazzino (46. Caner Tilki)
  11. Patrick Schleich (46. Dominik Räder)

  12. Stefan Ginter
  13. Dominik Räder
  14. Sebastian Prior
  15. Lennart Junge
  16. Marvin Haase
  17. Philipp Knorn
  18. Leon Julius Ernestus
  19. Caner Tilki
  20. Sven Goos (TW)
Aufstellung des SV Sandhausen
  1. Marcel Schuhen (46. Niklas Lomb)
  2. Jesper Verlaat (46. Erik Zenga)
  3. Marcel Seegert (46. Tim Kister)
  4. Andrew Wooten (46. Fabian Schleusener)
  5. Mohamed Gouaida (46. Dennis Linsmayer)
  6. Nejmeddin Daghfous (46. Florian Hansch)
  7. Leart Paqarada (46. Felix Müller)
  8. Karim Guede (46. Kevin Behrens)
  9. Maximilian Jansen (46. Emanuel Taffertshofer)
  10. Stefan Kulovits (46. Philipp Förster)
  11. Ken Gibson (46. Aleksandr Zhirov)

  12. Aleksandr Zhirov
  13. Dennis Linsmayer
  14. Fabian Schleusener
  15. Florian Hansch
  16. Tim Kister
  17. Kevin Behrens
  18. Erik Zenga
  19. Emanuel Taffertshofer
  20. Felix Müller
  21. Philipp Förster
  22. Niklas Lomb (TW)
Tore

  • 0:1 Andrew Wooten (14.)
  • 0:2 Karim Guede (15.)
  • 0:3 Andrew Wooten (22.)
  • 0:4 Mohamed Gouaida (43.)
  • 0:5 Emanuel Taffertshofer (71.)
  • 0:6 Fabian Schleusener (86.)


ASC-Kids beobachten das Jubiläumsspiel
(Foto: Werner Rehm)

ASC besteht ersten Test gegen ein Profiteam: Heiteres Fußballfest gegen SV Sandhausen vor stattlicher Kulisse!

Gemeinschafts-Erlebnis wichtiger als das Ergebnis: ASC verliert nur 0:6 (0:4) gegen SV Sandhausen!

Ein Tag - so wunderschön wie Sandhausens Wikinger Rurik Gislason! Da der vor allem von Südamerikanerinnen angehimmelte Instagram-Star nach dem WM-Aufttritt Islands erst Mitte Juli in die Saisonvorbereitung einsteigen wird, fehlte er beim ersten Testspiel seiner Mannschaft im Heidelberger Sportzentrum Nord. Doch auch ohne seinen vielseitigen Teamplayer hatte SVS-Trainer Kenan Kocak eine mit neuen Stürmern verstärkte Offensive mitgebracht. Ebenso wie ASC-Trainer und Testfest-Organisator Alexander Stiehl, der mit Neuzugang Levin Sandmann neben dem mit 23 Saisontoren erfolgreichen Angreifer Nazmi Bulut einen weiteren Goalgetter im Köcher hat.

Etwa 300 Zuschauer pilgerten am Fußballcampus vorbei ins Sportzentrum Nord. Gastgeber ASC Neuenheim war auf die städtische Sportanlage des TSV Handschuhsheim umgezogen, da der SV Sandhausen verständlicherweise nur auf Naturrasenplätzen spielt. Der Vorteil für die Zuschauer: Bei den sommerlichen Temperaturen spendeten die Bäume den Schatten, den der chice Heidelberger Fußballcampus leider (noch) nicht zu bieten hat.

Vorbei an den Edelmobilen des Autohauses Ebert, der Sponsorentafel, den drapierten Trikots der ASC-Partner Linse, Joswig & Partner und Geniallokal führte der Weg zur von ASC-Spielern souverän betreuten Getränkestation, zu den unter Partyzelten aufgebauten Biergarnituren und zum Foodzelt von GVO Catering, das u. a. mit Hot Dogs und Saumagen-Burgern punkten konnte. Die Stimmung war heiter wie das Wetter, als SVS-Stadionsprecher Wolfgang Hell, die Stimme vom Hardtwald, die erwartungsfrohen Gäste, darunter viele ASC-Kids und Jugendspieler, herzlich willkommen hieß. Nach einigen Auftaktsätzen über den 40jährigen Jubiläumsverein Anatomie-Sport-Club Neuenheim und dem Extra-Dank an die zahlreichen ASC-Sponsoren stellte der wortgewaltige Moderator, assistiert von Ludwig "Ludde" Hornig, die Mannschaften vor.

Der smarte Regionalliga-Schiedsrichter Andreas Reuter (DJK/FC Ziegelhausen- Peterstal) und seine Landesliga-Assistenten führten die Startspieler der beiden Teams Hand in Hand mit den stolzen ASC-Bambinis auf den bestens gepflegten Rasenplatz. Den Zuschauern ging das Herz auf, als sie die Mini-Anatomen vor dem Anpfiff vom Platz flitzen und danach in hellen Scharen am Spielfeldrand sitzen sahen. Die Kleinen und die Großen hatten ihre Freude an dem Testspiel, das mehr Dynamik und Tempo drauf hatte als so manche WM-Zeitlupenpartie.

Mit Jesper Verlaat, Mohamed Gouaida und Karim Guédè standen gleich drei Neue in der SVS-Startelf. Die Führung erzielte allerdings ein Vollblutstürmer, den der SVS fast in der gesamten Sason 2017/18 schmerzlich vermisst hatte. Modellathlet Andrew Wooten schoss den SVS in der 14. Minute nach filigraner Vorarbeit von Kapitän Stefan Kulovits und Neuzugang Mohamed Gouaidia in Führung. Kurz darauf traf der wuchtige Ex-Freiburger Karim Guédé mit der harten linken Klebe ins rechte Eck (15.). Mit seinem Musterkopfball nach Flanke von Leart Paqarada und seinem zweiten Tor machte Headhunter Andrew Wooten den flotten Dreier innerhalb von neun Minuten voll (22.).

Wer dachte, dass die Mannschaft von ASC-Trainer Alexander Stiehl sich nur hinten reinstellen würde, wurde angenehm überrascht. Der Landesliga-Sechste hielt fußballerisch dagegen, spielte mutig mit und erfreute auch mit offensiven Akzenten. Das dickste Ausrufezeichen setzte der spielende Co-Trainer Ugur Beyazal mit seinem Hammerschuss aus spitzem Winkel ans Lattendreieck (38.). Doch kurz vor der Pause stimmte Mohamed Gouaida die Aida-Soloarie an und vollstreckte elegant zum 4:0-Halbzeitstand für den Zweitligisten.

Wilde Rudelbildung und glückliche Gewinner bei der Verlosungsaktion mit SV-Profi Markus Karl in der Pause!

In der schöpferischen Pause kam es gleich zu einer wilden Rudelbildung rund um das Sprecherpult. Aus einem überdimensionalen Ball zog der - wie alle SVS- Spieler - sehr sympathische Profi Markus Karl aus einer großen Fülle von Losen die Glücksbringer. Neben Gutscheinen und Tickets gab es für die Gewinner u. a. einen Spielball und ein Originaltrikot des SV Sandhausen, jeweils mit den Unterschriften der Profis, zu gewinnen.

Im anschließenden Interview von SVS-Stadionsprecher Wolfgang Hell mit dem stellv. ASC-Vorsitzenden dribbelte Joseph Weisbrod im Eiltempo durch die 40jährige Vereinsgeschichte von der Gründung des Anatomie-Sport-Club Neuenheim im Sommer 1978 ("am Anfang wurde der ASC nur seziert, dann fingen wir selbst damit an") über den frühen Gewinn des Sepp-Herberger-Preises für "besonders bemerkenswerte Jugendarbeit" 1985 und die Aufstiege im Zehnjahres-Rhythmus: Aufstieg Kreisliga A 1988, Aufstieg Landesliga/Kreispokalsieg 1998, Kreispokalsieg 2008, Vizemeisterschaft & Kreisliga-Aufstieg ASC II 2018. Zu den beiden erfolgreichen Herrenteams gesellt sich ab der Saison 2018/19 der ASC Neuenheim III. Man muss kein Prophet sein mit der Prognose, dass der Riesenkader von Neu-Trainer Marc Saggau beim Start in der Heidelberger C-Klasse Ost eine aufstrebende Rolle spielen wird.

Vor allem aber schwärmte der Alt-ASCler von der Jugendabteilung, die fast die Hälfte der etwa 600 Vereinsmitglieder stellt und unter der Ägide von Jugendleiter Andreas Knorn über 30 Jugendtrainer in einem Dutzend Teams aller Altersklassen betreut. Die E 1-Junioren Meister, die D 1-Junioren 2facher Kreismeister und badischer Hallenvizemeister, die C-Junioren Meister & Aufsteiger, die B-Junioren starker Siebter der Kreisliga HD und - last but not least - die A-Junioren von Trainer Miguel Bernal, Heidelberger Jugendmannschaft des Jahres 2017, als Tabellensechster in der ersten Saison nach dem Aufstieg in die Landesliga Rhein-Neckar. Und der Neuenheimer Jugend-Boom geht weiter!

Zum Wiederanpfiff schickte SVS-Coach Kenan Kocak eine komplett neue Elf auf den Rasen. Auch ASC-Trainer Alex Stiehl brachte fünf neue Spieler, inklusive Torwart Sven Goos für den vielbeschäftigten, aber bei den Toren machtlosen Dominik Sandritter. Der aufmerksame Sven Goos hielt seine Beziehungskiste auch mit Hilfe seiner aufopferungsvoll kämpfenden Vorderleute immerhin bis zur 71. Minute sauber. Mit dem Traumtor des Tages, einem kunstvoll gezirkelten Distanzschuss in den rechten oberen Winkel, gelang Neuzugang Emanuel Taffertshofer ein genialisches Debüt bei den Schwarzweißen. Das halbe Dutzend voll machte schließlich der vom SC Freiburg ausgeliehene Hoffnungs-Knipser Fabian Schleusener, in der letzten Saison 17facher Torschütze beim Drittligisten Karlsruher SC, nach klugem Rückpass von Felix Müller (86.).

SVS-Sportgeschäftsführer Otmar Schork sagte nach dem ersten Testfest: "Wir freuen uns, dass wir dem ASC Neuenheim zum 40jährigen Jubiläum eine Freude bereiten konnten. In diesen Vorbereitungsspielen ist es für uns vor allem wichtig, verletzungsfrei zu bleiben. Insofern war das heute ein guter Auftakt" - siehe auch die RNZ-Artikel von Wolfgang Brück.

PS: SVS-Sturmcomebacker Andrew Wooten hat auch am Samstag bei der Stadioneinweihung in Eppelheim zugeschlagen. Gleich dreimal traf der endlich wieder kerngesunde Goalgetter beim 9:0-Sieg des SV Sandhausen auf dem neuen Rasenplatz des Landesligisten ASV/DJK Eppelheim. Einen noch höheren Sieg verhinderte ausgerechnet der neue ASV/DJK-Keeper Dominik Machmeier, der offenbar die Gene von SVS-Präsident und Vater Jürgen Machmeier geerbt hat, als er u. a. einen Strafstoß seines vormaligen Teamkollegen Leart Paqarada parierte.

Joseph Weisbrod


ASC Neuenheim - SV Sandhausen beim Einlaufen
(Foto: Werner Rehm)

So gut verstärkt wie noch nie?

Experten trauen dem Zweitligisten Sandhausen viel zu – Zum Auftakt ein 6:0 in Neuenheim

Von Wolfgang Brück

Heidelberg. Es gibt Experten, die überzeugt davon sind, dass der SV Sandhausen in diesem Jahr so gut wie noch nie eingekauft hat. Die Zukunft wird es weisen, das 6:0 im ersten Testspiel gestern Abend beim Landesliga-Siebten ASC Neuenheim ist sicher kein Maßstab.

Von den elf Neuen ist Karim Guédé wahrscheinlich der interessanteste. Nicht nur weil der 33-jährige Angreifer mit der Empfehlung von fast 50 Bundesligaspielen vom SC Freiburg kommt, sondern auch weil der Sohn togolesischer Einwanderer ein ungewöhnliches Hobby hat.

Guédé ist begeisterter Tänzer. Daheim in Hamburg hatte er eine eigene Gruppe, die "Afrilianos", bei einem internationalen Wettbewerb belegte er den zweiten Platz. Gestern Abend ließ es der Freund heißer Rhythmen ("Wenn der Tag 24 Stunden hat, höre ich 18 davon Musik") einmal klingeln. Außer ihm trafen im Sportzentrum Nord mit Fabian Schleusener, Emanuel Taffertshofer – mit dem schönsten Treffer des Abends – und Mohamed Gouaida drei weitere Neue. Erfreulich auch: Andrew Wooten, der fast zwei Jahre kränkelte, bewies mit zwei Toren, dass er noch weiß, wo die Hütte steht.

Beide Trainer waren zufrieden. Der Neuenheimer Alexander Stiehl lobte, dass seine Mannschaft aufopferungsvoll gekämpft habe und meinte, ein 0:6 gegen einen Zweitligisten könne sich sehen lassen. Kollege Kenan Kocak verwies auf neun Trainings-Einheiten in dieser Woche.

Er bat um Verständnis: "Die Jungs hatten schwere Beine. So gesehen bin ich nicht unzufrieden.Alle haben sich gut bewegt." Auch die drei – Philipp Klingmann, Korbinian Vollmann und Markus Karl – die neben dem leicht angeschlagenen Alexander Rossipal gestern Abend nicht dabei waren. Karl spielte Glücksfee – zu gewinnen gab es Eintrittskarten und signierte Trikots – Klingmann war mit dem Fahrrad von Neuenheim nach Handschuhsheim gekommen.

Die Vorfreude war spürbar. Obwohl oder vielleicht gerade weil es für Sandhausen beim Saisonauftakt knüppelhart kommt. Der Hamburger SV und der 1. FC Köln sind die ersten Gegner am Hardtwald, auswärts geht es nach Fürth und Bochum. "Vielleicht ist es ein Vorteil, am Anfang gegen dieGroßen zu spielen,wenn sie noch nicht eingespielt sind", meint Frank Löning. Der frühere Torjäger und heutige Fan-Beauftragte liebt die Offensive. Er hält Rang neun, es wäre die beste Platzierung in der siebenjährigen Zweitliga-Geschichte, für möglich. Schatzmeister Michel Knopf geht davon aus, dass der SV Sandhausen die beiden Ex-Bundesligisten in einem ausverkauften Stadion empfangen kann.

Das deckt sich mit den Erwartungen von Dag Heydecker. Sein Wunsch für die neue Runde – inzwischen ist auch das Erstrundenspiel im Pokal terminiert, es findet am Samstag, 18. August, um 18.30 Uhr, bei Rot-Weiß Oberhausen statt - ist nachvollziehbar: "Wir hoffen auf mehr Zuschauer und größeres Interesse."

Zufrieden mit dem Zuspruch war das Geburtstagskind. Rund 300 Zuschauer wollten den letztjährigen Zweitliga-Zwölften sehen. Sehr sympathisch: Der Nachwuchs durfte auf der Aschenbahn Platz nehmen und war ganz nah dran. Der ASC Neuenheim präsentiert sich als kerngesunder Vierziger: Mit 15 Mannschaften, davon ein Dutzend Nachwuchs-Teams, und engagierten Mitarbeitern wie zum Beispiel den Medienchef Joseph Weisbrod.

Heute in einer Woche (Beginn: 13 Uhr) kommt Regionalliga-Vize SV Waldhof ins SportzentrumNord. Am 21. Juli findet auf dem Fußball-Campus das Jubiläms-Sommerfest statt und am 11. August gastiert die deutsche Nationalmannschaft der Ärzte in Neuenheim.

Auch am Hardtwald gibt es ein volles Programm. Ab dem Viertelfinale, verkündete Geschäftsführer Dag Heydecker, wird es bei jedem Spiel wieder Public Viewing mit echter Stadion-Atmosphäre geben. Die Stimmung soll unter dem Aus der deutschen Elf nicht leiden.

Rhein-Necker-Zeitung vom 30.06.2018, Seite 25

SVS bezwingt Neuenheim mit 6:0

Im ersten Testspiel der Vorbereitung auf die Zweitligasaison 2018/19 siegt der SV Sandhausen mit 6:0 beim Landesligisten ASC Neuenheim.

Anlässlich seines 40-jährigen Vereinsjubiläums lud der Anatomie-Sportclub zum Freundschaftsspiel im Sportzentrum Nord in Heidelberg. Über 300 Zuschauer waren der Einladung gefolgt und sahen ein flottes Spiel bei angenehmen 25 Grad.

Im ersten Durchgang brachte Andrew Wooten den SVS nach schöner Vorarbeit durch Stefan Kulovits und Mohamed Gouaida in der 14. Minute mit 1:0 in Führung. Eine Minute später feierte Neuzugang Karim Guédé seine Torpremiere mit einem trockenen Linksschuss ins rechte untere Eck. In der 22. Minute erzielte Wooten per Kopf seinen zweiten Treffer nach perfekt getimter Flanke durch Leart Paqarada. Kurz vor der Pause setzte sich Gouaida über rechts durch, dribbelte die Grundlinie entlang und vollendete zum 4:0-Halbzeitstand aus Sicht des SVS.

Zum zweiten Durchgang wechselte Trainer Kenan Kocak komplett durch. Auch die Gastgeber aus Neuenheim brachten einige neue Spieler, wodurch der Spielfluss aus Halbzeit eins etwas verloren ging. In der 71. Minute trug sich der nächste Neuzugang in die Torschützenliste ein. Emanuel Taffertshofers Fernschuss aus 20 Metern schlug unhaltbar im rechten oberen Kreuzeck ein. Den Schlusspunkt setzte Fabian Schleusener vier Minuten vor dem Ende. Die Leihgabe vom SC Freiburg musste den Ball nach schöner Vorarbeit von Felix Müller nur noch über die Linie drücken.

SVS erste Halbzeit: Schuhen – Gipson, Seegert, Verlaat, Paqarada, Jansen, Kulovits (C), Daghfous, Gouaida, Guédé, Wooten

SVS zweite Halbzeit: Lomb – Kister, Zenga, Zhirov, Hansch, Linsmayer (C), Taffertshofer, Müller, Förster, Schleusener, Behrens

Stimmen zum Spiel

Otmar Schork: "Wir freuen uns, dass wir dem ASC Neuenheim zum 40-jährigen Jubiläum eine Freude bereiten konnten. In diesen Vorbereitungsspielen ist es für uns vor allem wichtig, verletzungsfrei zu bleiben. Zumal wir in der letzten Saison ja das Gegenteil erleben mussten. Insofern war das heute ein guter Auftakt."

Kenan Kocak: "Wir haben viele Einheiten in den Knochen und in vielen verschiedenen Spielformen das Kennenlernen forciert. Mit dem Einsatz heute bin ich sehr zufrieden. Wir haben das Spiel als Einheit genutzt und sind auf einem guten Weg."

Tim Kister: "Einige von uns hatte schwere Beine nach den ersten Trainingseinheiten. Trotzdem haben wir den Ball heute gut laufen lassen. In der zweiten Halbzeit habe wir defensiv nichts zugelassen. Im Spiel nach vorne haben wir aber zu wenige Torchancen kreiert. Ich bin einfach froh, wieder auf dem Platz zu stehen und schmerzfrei spielen zu können."

Emanuel Taffertshofer: "Heute war ein toller Einstand für mich. Mit dem ersten Schuss das erste Tor und dazu noch ein so schönes, so kann es weitergehen."

Andrew Wooten: "Dass beim ersten Test noch nicht alles klappt, ist normal. Aber wir haben wieder zu Null gespielt und nach den anstrengenden Einheiten eine souveräne Partie abgeliefert. Morgen haben wir direkt das nächste Testspiel und auch das wollen wir gewinnen."

Mohamed Gouaida: "Ich freue mich über mein erstes Tor im ersten Spiel. Es macht mir sehr viel Spaß, auch wenn die Einheiten sehr anstrengend waren. Aber das war ein guter Anfang, worauf ich gut aufbauen kann."

SV Sandhausen Homepage 30.06.2018