Das zweite Halbfinale im Badischen Pokal geht in Mannheim über die große Bühne

Der Landesligist ASC Neuenheim und der Zweitliga-Aspirant SV Waldhof treffen am 8. April im Rhein-Neckar-Stadion aufeinander!

Der Ortstermin auf dem Fußballcampus Heidelberg mit Verantwortlichen von Polizeibehörden, SV Waldhof Mannheim, Badischer Fußball-Verband, Sportamt Heidelberg und Gastgeber ASC Neuenheim (Fotos: Weisbrod) führte letztlich zu dem einhelligen Ergebnis: Die zweite Halbfinal-Partie im bfv-ROTHAUS-Pokal am 8. April zwischen dem Landesligisten ASC Neuenheim und dem Drittliga-Zweiten SV Waldhof Mannheim wird dank der spontanen Zustimmung von VfR-Präsident Boris Scheuermann im Mannheimer Rhein-Neckar-Stadion ausgetragen.

Vor allem die Waldhof-Fans können sich über diese Entscheidung freuen. Wie schon beim 3:0-Viertelfinalsieg am 12. Oktober gegen den VfR Mannheim (Fotos) haben die Blauschwarzen am Mittwoch, dem 8. April, in unmittelbarer Nähe des Carl- Benz-Stadions quasi ein Heimspiel. Nachdem der Badische Fußballverband einen Tausch des Heimrechts zunächst "wegen Wettbewerbsverzerrung" (?!) abgelehnt hatte, kam es auch dank der engagierten Vermittlung von Felix Wiedemann, Leiter Spielbetrieb beim BFV, nach Abwägung der Sicherheitsrisiken zu diesem Sieg der Vernunft.

Zum Stadtderby im bfv-Pokal-Viertelfinale zwischen VfR und SV Waldhof pilgerten 4.200 Zuschauer!

Wenn das Corona-Virus dem Veranstalter keinen Strich durch die Rechnung macht, können die beiden Halbfinalisten in Mannheim mit erheblich mehr Zuschauern rechnen als auf dem Fußballcampus in Heidelberg. Schließlich surft der SV Waldhof als Top-Aufsteiger und aktueller Tabellenzweiter der 3. Bundesliga auf einer Welle des Erfolgs und der Euphorie. Die Mannschaft von Trainer Bernhard Trares begeistert mit ihrem attraktiven Powerspiel auch "neutrale" Fußballfans in der ganzen Metropolregion.

Das Stadtderby im Viertelfinale des bfv-Rothaus-Pokals zwischen dem VfR Mannheim mit Intermezzo-Trainer Uli Brecht (ab der Saison 2020/21 Chefcoach beim ASC Neuenheim) und dem SV Waldhof Mannheim sahen am 12. Oktober im Rhein-Neckar-Stadion ca. 4.200 Zuschauer. Mit einer ähnlichen Kulisse ist nach Expertenprognose an gleicher Stätte auch am vorösterlichen Mittwoch, dem 8. April, um 19.00 Uhr zu rechnen.

Als Eintrittspreise sind für die Stehplätze 10 Euro und für die Sitzplätze auf der Haupttribüne im Rhein-Neckar-Sadion 12 Euro vorgesehen. Für die Waldhof- Anhänger wird es u. a. bei Heimspielen (am 21. März gegen Viktoria Köln, am 3. April gegen FC Bayern München II) einen eigenen Vorverkauf geben.

Erstes Halbfinale zwischen 1. FC Mühlhausen und FC Nöttingen schon am kommenden Mittwoch!

Der haushohe Favorit SV Waldhof Manheim will natürlich neben dem Aufstieg in die 2. Bundesliga Badischer Pokalsieger werden, auch wenn der Einzug in den DFB-Pokal 2020/21 mit der zu erwartenden Platzierung unter den Top 4 der Dritte Liga bereits erreicht wäre. Um so motivierter sind daher auch die beiden Vereine, die bereits am Mittwoch (11. März) ab 19.00 Uhr das erste Halbfinale ausspielen werden.

Da rechnet der 1. FC Mühlhausen, nach seiner imposanten 5:0-Generalprobe gegen den FV Brühl wieder Landesliga-Tabellenführer, sich im heimischen Waldparkstadion gegen den Oberliga-Zwölften und Ex-Pokalsieger FC Nöttingen veritable Chancen auf den Finaleinzug aus. Die Halbfinal-Gewinner bestreiten am 23. Mai am TV-"Finaltag der Amateure" das Endspiel um den Badischen Pokal.

Bilder (Joseph Weisbrod)

Joseph Weisbrod