Kreisliga Heidelberg
Saison 2019/20
Vorbericht zum 3. Spieltag

Kreisligateam ASC II zuhause gegen FV Nußloch!

ASC Neuenheim II am Sonntag gegen Waldhof-Gastgeber FV Nußloch!

Die Überraschungs-Mannschaft des Verbandspokals gastiert am Sonntag um 12.45 Uhr beim ASC Neuenheim II. Der FV Nußloch feiert am 5. September ein historisches Fußballfest: Im BFV-Achtelfinale gegen den in der Dritten Profiliga bisher unbesiegten, mit Turbofußball nicht nur die SVW-Fans begeisternden SV Waldhof Mannheim.

Im Kreisliga-Alltag hat das Team des neuen FV-Trainers Bernd Bechtel bisher enttäuscht. Punktloser Tabellenletzter: Den Start hat der Verein sich wohl ganz anders vorgestellt! Zuletzt hat der FVN zuhause gegen Baiertal mit 2:3 verloren, während die Mannschaft von Trainer Frank Schüssler ihr einziges Saisonspiel mit 1:0 gegen eben diese SpVgg gewonnen hat.

Joseph Weisbrod

Tränen um den toten Vorsitzenden

Beim TSV Rettigheim geht es menschlich zu, doch Heiko Rosenfelders Fohlen starteten im wilden Galopp in die Kreisliga-Saison

Von Wolfgang Brück

Heidelberg. Wenn Frau Bürgermeisterin nach ihrem Verein suchte, empfahl es sich, die Tabelle auf den Kopf zu stellen. Das hat sich geändert. Fußball-Kreisligist VfL Heiligkreuzsteinach, in der letzten Runde Zweitletzter, steht nach zwei Spieltagen an zweiter Stelle. Nicht nur das Gemeinde-Oberhaupt und "Heilig"-Fan Sieglinde Pfahl freut sich über den neuen Status.

Auch wenn die Tabelle so früh in der Saison noch wenig Aussagekraft hat, ist Reiner Noe überzeugt: "Der VfL Heiligkreuzsteinach hat sich weiterentwickelt. Die Jungen haben dazugelernt, die Neuen sind angekommen. Wir werden in dieser Saison eine bessere Rolle spielen."

Das liegt daran, dass Spieler wie Andreas Beckenbach, Alexander Jakob, Marcel Steinle, Matthias Wiesinger, Timo Scholl oder Markus und Timo Fath um nur Beispiele zu nennen zunehmend Führungsaufgaben übernehmen und Heilig keine One Man Show von Oliver Teich mehr ist.

Das Neckarsteinacher Quartett Mario Weiher, Dario Dorsano, Tim Siegel und Christoph Biebl kompensiert den Verlust von Leistungsträger Nils Roßnagel, der die Steinach abwärts nach Altneudorf wechselte. Reiner Noe, der vor einer hoffnungsvollen Karriere beim damaligen Regionalligisten Südwest Ludwigshafen stand, ehe ihn eine Krankheit zurückwarf und er durch seine Frau Friedhilde eine neue Heimat im schönen Heiligkreuzsteinach fand, glaubt an eine "sorgenfreie Saison". Der 65-jährige pensionierte Diplom-Ingenieur erklärt vor dem Spiel beim VfR Walldorf: "Wir sind selbstbewusst und wollen was Zählbares mitnehmen."

Wer aufsteigt, hat allen Grund zur Freude. Doch beim TSV Rettigheim mischte sich Trauer in den Jubel. "Es flossen Tränen. Das hat mich tief bewegt", gesteht Trainer Heiko Rosenfelder. Der Grund: Die Erinnerung an Klaus Kretz ist noch lebendig. Der langjährige Vorsitzende, ein äußerst sympathischer Mensch, starb überraschend im Oktober 2014. "Auch ihm haben wir den Aufstieg gewidmet", erklärt Timo Kretz. Der Namensvetter ist Abteilungsleiter beim Neuling, der furios in die Runde startete.

Der 3:6-Niederlage in Walldorf folgte ein 6:3-Sieg über den Titelfavoriten FC Rot. Timo Kretz: "In Walldorf wurden wir überfahren, Rot haben wir überrannt." Nach dem Debakel im Auftaktspiel ordnete Heiko Rosenfelder drei Trainingseinheiten an. Der 55-jährige Informatiker am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg programmierte auf die Schnelle das System um. Mit Erfolg.

Rosenfelder hat die A-Lizenz, er hat die Regionalliga-Frauen von Eintracht Frankfurt trainiert. Für den Aufstiegs-trainer gab es Angebote von höherklassigen Vereinen. Er widerstand. "Mir und meiner Frau Marion gefällt es in Rettigheim. Der Verein ist gut geführt", sagt er.

Dass er früher beim südbadischen Landesligisten Immendingen Mittelstürmer war, merkt man. Neun Tore in zwei Spielen sind ein Wort. Heiko Rosenfelder: "Mir ist ein 6:3 lieber als ein 3:0." Gut für den tüchtigen Trainer, dass ihm mit Lennart Burkard, Jonas Rehm, Morten Fynn Menges und Marvin Wörns Nachwuchsspieler zur Verfügung stehen, die den 20. Geburtstag noch nicht gefeiert haben. "Ich mag es, mit den Jungen zu arbeiten. Ich will entwickeln, nicht verwalten", sagt der Chefcoach.

Es gibt Parallelen zur Spielvereinigung Baiertal, dem Gastgeber am heutigen Freitag. Nicht nur dass die Jungs von Trainer Jochen Schuppe wie Rettigheim mit einem Sieg (3:2 in Nußloch) und einer Niederlage (0:1 in Neuenheim II) in die Saison starteten, auch in Baiertal geben junge Angreifer wie Janis Hadek und Felix Kendel zu Hoffnungen Anlass. Allein das Duell des stürmischen Nachwuchses auf beiden Seiten macht das Freitagabend-Spiel reizvoll. Auch das Saisonziel ist ähnlich. Schuppe strebt Platz sieben oder besser an, Kretz hätte gegen den achten Platz nichts einzuwenden.


Freitag 30.08.2019 19:30 Uhr
SpVgg Baiertal - TSV Rettigheim

Samstag 31.08.2019 14:00 Uhr
SpVgg Neckargemünd - FC Dossenheim

Sonntag 01.09.2019 12:45 Uhr
ASC Neuenheim II - FV Nußloch

Sonntag 01.09.2019 15:00 Uhr
FC Rot - SG-SV Lobbach
VfR Walldorf - VFL Heiligkreuzsteinach
1.FC Wiesloch - SG Horrenberg
VfB Leimen - TSV Wieblingen II

Eberbacher SC spielfrei
Heidelberger Nachrichten vom Freitag, 30. August 2019, Seite 25