Wintercheck: ASC Neuenheim auf fupa.net

FuPa Baden widmet sich ab sofort in einem Wintercheck zur Rückrunde den Vereinen der Region. Die Antworten für den ASC Neuenheim kommen vom Stellvertretenden Vorsitzenden und Leiter Kommunikation Joseph Weisbrod.

  1. Wie lautet euer Fazit nach der ersten Saisonhälfte? Wurden die gesteckten Ziele erreicht?

    In der Liga haben wir die Ziele klar verfehlt, im Badischen Pokal klar übertroffen! Da wir vor Saisonbeginn als einer der Topfavoriten gehandelt wurden und auch selbst "oben mitspielen" wollten, können wir über den derzeitigen 8. Tabellenplatz nicht happy sein. Vor Jahresfrist als Landesliga-Vierter noch auf Tuchfühlung mit dem Spitzentrio, hat der ASC Neuenheim (24) mit 17 Punkten Rückstand auf den Relegationsplatzierten FC Bammental (4) sich in der aktuellen Saison bereits nach der Hinrunde aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet. Andererseits sind wir mit konstant guten Leistungen und attraktivem Offensivfußball, zuletzt im Viertelfinale gegen den FV Lauda, immerhin Spitzenreiter der Landesliga Odenwald, bis ins Halbfinale des Badischen Pokals gestürmt. Wir freuen uns schon auf das Duell David gegen Goliath am 8. April gegen das Drittliga-Topteam SV Waldhof Mannheim auf unserem Fußballcampus Heidelberg!

  2. Gibt es Veränderungen im Team? Transfers, Änderungen im Trainer- und Betreuerteam?

    Mit Cheftrainer Alexander Stiehl, "Co" Marcel Hofbauer, Torwart-Trainer Andreas Kriehuber und Physio Carsten Hannemann sind wir für die Rückrunde prima gerüstet. Unser wichtigster Winter-"Neuzugang" ist ein junger Bekannter. Levin Sandmann, Topscorer der Landesliga-Saison 2018/19, hat sein USA-Stipendium beendet und wird unsere Offensive deutlich verstärken. Abwehrstratege Fabian Springer fliegt ebenfalls studienhalber in die umgekehrte Richtung nach Boston. Stürmer Patrick Schleich ist in der Winterpause zum Liga-Konkurrenten ASV Epppelheim gewechselt. Vom Kreisliga-Vierten ASC Neuenheim II rückt Mittelfeldspieler David Piazolo in den Landesliga-Kader auf. Vom FC Dossenheim kommt mit Matthias Klauditz ein erfahrener Defensivstratege und langjähriger Kapitän beim Ex-Landesligisten zum ASC Neuenheim.

  3. Wo gibt es in der Mannschaft Verbesserungspotenzial?

    Wir haben eine gewisse "Unwucht" im Spiel, die es zu beheben gilt. Unsere Mannschaft hat mit 47 zwar die drittmeisten Tore der Liga geschossen, aber auch soviele Gegentreffer kassiert wie der Zweitletzte FT Kirchheim (37). Außerdem haben wir in vielen Spielen den Sack nicht zumachen können und so manche Punkte leichtfertig verschenkt. Wer oben mitmischen will, braucht vor allem: Kontinuität und Stabilität. So hatten wir zwar bis zum letzten Vorrunden-Match eine beeindruckende Serie von neun Spielen ohne Niederlage. Doch davor hatte unser Team eine Achterbahnfahrt, die wir in der Rückrunde gerne vermeiden wollen.

  4. Welches Team hat euch in eurer Liga am meisten überrascht?

    Nicht unbedingt zu erwarten war, dass die SG HD-Kirchheim nach ihrem sang- und klanglosen Abstieg aus der Verbandsliga mit einem so jungen Team in der Landesliga gleich oben mitspielen und auf dem dritten Tabelllenplatz überwintern würde. Dicht gefolgt vom Aufsteiger FC Badenia St. Ilgen, der trotz einem Dutzend Ab-und Zugängen erstaunlich schnell zu einer schlagkräftigen Einheit gefunden hat. Chapeau!

  5. Wenn ein Spieler für seine Entwicklung hervorgehoben werde müsste, wer wäre es und warum?

    Ausschläge in der Entwicklung einzelner Spieler gab es weder in die eine noch in die andere Richtung. Dass hochkarätige Neuzugänge wie der spielende Co-Trainer Marcel Hofbauer und Torjäger Marcus Meyer mit seinen 14 Treffern die erhoffte Verstärkung sein würden, war zu erwartem. Unabhängig von den individuellen Qualitäten sind Teamgeist, Kompaktheit, Spielidee, Siegermentalität sowie die Fach- und Führungsqualitäten des Trainers die wesentlichen Treiber der sportlichen Entwicklung.

  6. Gibt es ein besonderes Highlight in der Vorbereitung?

    Klassenhöhere Appetizer in der Vorbereitung sind die Testspiele gegen den Oberligisten SV Sandhausen II (28. 1.) sowie gegen die Verbandsligisten FC Zuzenhausen (1. 2.) und TSG Weinheim (16. 2.) auf unserem Fußballcampus Heidelberg.

  7. Welche Ziele strebt ihr in der Rückrunde an?

    Nach dem 5. Platz in der Saison 2018/19, der besten Platzierung in der Vereinsgeschichte, wäre es nach der enttäuschenden Hinrunde ein Erfolg, wenn wir diesen Tabellenplatz auch am letzten Spieltag belegen würden. Unser primäres, singuläres Ziel ist allerdings das Halbfinale im BFV-Rothauscup am 8. oder 9. April. Als krasser Außenseiter gegen den Drittliga-Dritten SV Waldhof Mannheim hat der ASC Neuenheim zwar keine Chance. Aber die wollen wir nutzen und den Fußballkreis Heidelberg vor einer hoffentlich eindrucksvollen Kulisse auf dem Fußballcampus Heidelberg würdig vertreten!

  8. Helfen härtere und längere Strafen, um das Gewaltpotenzial im Amateurfußball einzudämmen?

    Ca. 3.000 Angriffe allein gegen Schiedsrichter in der Saison 2018/19 sind ca. 3.000 zuviel! Auch einer unserer ASC-Schiedsrichter wurde bei einem Jugendspiel beleidigt und angerempelt. Man macht es sich zu leicht, das Gewaltproblem im Fußball auf die zunehmende Verrohung in der Gesellschaft zu schieben. Alarmierend ist neben den Beleidigungen, Randalen bis hin zu körperlichen Attacken, dass gerade auch Vereinsfunktionäre auf- und ausfällig werden. Für solche Vergehen sollte eine Meldepflicht eingeführt, die Pöbler bestraft und ggfs. auch durch Sperren von den Fußballplätzen verbannt werden. Den leider weit verbreiteten Verstoß gegen das Triple A der Werte wie gegenseitige Achtung, Anerkennung und Ansporn sowie den Grundsatz "Was Du nicht willst, was man Dir tut: Das füg' auch keinem andern zu" kann man jedoch auch mit Sanktionen und Strafen kaum verhindern.

  9. Habt Ihr Vorschläge. wie der Amateurfußball wieder mehr Schiedsrichter/innen bekommt?

    Der ASC Neuenheim ist in der glücklichen Lage, allein in der Winterpause fünf neue Schiedsrichter, darunter auch einige junge, begrüßen zu dürfen! Somit hat der Verein ein starkes Team von insgesamt zehn Unparteiischen. Neben einem attraktiven "Zugpferd" wie Wiebke Frede, die in der Männer-Verbandsliga pfeift, erklärt sich die Anziehungskraft des Anatomie-Sport- Clubs für Schiris auch damit, dass die Wertschätzung für deren Leistungen sowohl in den Spielberichten als auch in öffentlichen Statements wie bei ASC Facebook, fupa.net/Baden und anderen Medien gewürdigt werden. Auch bei der Schiri- Betreunng und der Gratis-Ausrüstung legt der ASC viel Wert auf einen respektvollen Umgang mit den Schiris. Unabhängig von dem, was wir Vereine hier leisten können, sollten neue Verbandsregeln dafür sorgen, dass die Schiedsrichter/innen im Fußball den gleichen Schutz und Respekt erfahren wie in anderen Mannschaftssportarten - siehe z. B. Rugby, Handball und Eishockey.

Joseph Weisbrod

Letzte Aktualisierung 13.01.2020