19.10.2020

ASC 1 – Prima Derbystimmung auf dem Köpfel – beim DJK/FC-Anhang

ZIegelhausen-Peterstal schlägt chancenreicheren ASC Neuenheim glücklich, aber nicht unverdient mit 1 : 0!

Abstiegsplatz statt einstelliger Tabellenplatz: Diese ebenso knappe wie unglückliche Neuenheimer Niederlage katapultiert den Stadtrivalen DJK/FC Ziegelhausen-Peterstal (12 Punkte) auf den 9. Tabellenplatz, während der ASC (9 Punkte) nach drei unbesiegten Spielen einen herben Rückschlag erleidet und auf den rot eingefärbten 15. Rang abrutscht.

Während es den am Köpfel-Hang grasenden Hochlandrindern völlig schnuppe ist, was da auf dem Rasen passiert, erleben die zahlreichen Zuschauer ein temperamentvolles, spannendes und ausgesprochen faires Landesliga-Derby. Mit dem besseren Start für den ASC Neuenheim.

Gerade mal vier Minuten sind gespielt, als Marcus Meyer auf der rechten Außenbahn Marcel Hofbauer bedient, der in den Strafrückraum flankt. Die abgeblockte Volleyabnahme von Mittelstürmer Thorsten Kniehl legt Einfädler Marcus Meyer am Verteidiger vorbei und zieht mit voller Wucht ab. Doch der schlaksige DJK/FC-Torwart Björn Lohmann lenkt den Scharfschuss mit den Fingerspitzen über die Latte.

Früher Lucky Punch für das effizientere Pieruschka-Team!

Die nächste Torchance hat in der 13. Minute erneut Thorsten Kniehl, der den Ball nach einer straffen Rechtsflanke von Oliver Kubis knapp über das Tor jagt. Die bis dahin offensiv kaum auffällige Mannschaft von DJK/FC-Spielertrainer Christoph Pieruschka ist effizienter und geht mit der ersten Gelegenheit durch den dynamischen Finley Martin, einen der Besten, nach 22 Minuten überraschend in Führung. Was zu diesem frühen Zeitpunkt noch keiner ahnen kann: Bereits der Lucky Punch für den Gastgeber!

Kaum zwei Minuten später kommt Marcus Meyer nach Vorarbeit von Sturmpartner Thorsten Kniehl frei zum Abschluss, der im Fangzaun landet (24.). Nach einer knappen halben Stunde steht ASC-Torhüter Dominik Sandritter seinem exzellenten Gegenpartner nicht nach, als er einen scharf gepfefferten Flachschuss von Patrick Foshag aus der unteren Torecke fischt (29.).

Doch die letzte Großchance vor der Halbzeitpause gehört den Gästen. Thorsten Kniehls raffinierten Schlenzer auf das lange Ecke lenkt DJK/FC-Krake Björn Lohmann im Tiefflug um den Pfosten. Nach der Pause versucht der ASC sein Glück zu oft mit langen, von der DJK/FC-Abwehr um Norbert Kirschner (vorher VfR Mannheim) souverän abgefangenen Bällen und leistet sich unnötige Abspielfehler.

Ausgleichs-Kopfballtreffer von Philipp Knorn nicht anerkannt!

Die ASC-Abwehr um ihren ruhigen Boss Dominik Räder, Co-Innenverteidiger Famara Sanyang sowie Arik Edelmann und Oliver Kubis auf den Außenpositionen nimmt ihrem Torwart Dominik Sandritter die Arbeit weitgehend ab. Doch im Spielaufbau und der Offensive sind die Neuenheimer nicht zielstrebig und kreativ genug. Die wenigen Torschüsse von Levin Sandmann & Co. werden eine allzu leichte Beute für DJK/FC-Zerberus Björn Lohmann.

Da der führende Gastgeber nur noch durch Konter in Erscheinung tritt, deren Adressaten Nikolai Graumann & Co bei der starken Zentrifugalkraft Dominik Räder und Famara Sanyang auf verlorenem Posten wühlen, hätte das Team von ASC-Trainer Uli Brecht einen Punkt sehr verdient gehabt.

Der Punktstrahler richtet sich in der Schlussphase auf die Schlüsselszene des Spiels. Nach einer Maßecke des daueraktiven Co-Trainers Marcel Hofbauer steigt der eingewechselte Headhunter Philipp Knorn mit Abstand am höchsten und köpft den Ball mustergültig per Aufsetzer ins DJK/FC-Tor.

Der ansonsten makellose Schiedsrichter Michael Palumbo will jedoch ein Foulspiel nicht des Kopfballers, sondern “vorher irgendwo am kurzen Pfosten” gesehen haben. Auf dem Weisbrod-Video – siehe Facebook – ist jedoch weit und breit kein Regelverstoß eines ASC-Spielers zu erkennen.

Am Sonntag gegen den neuen Spitzenreiter FC Türspor Mannheim!

Eine gute Gelegenheit zur Rehabilitation bietet sich dem ASC Neuenheim am nächsten Sonntag. Um 15.00 Uhr gastiert der neue Tabellenführer FC Türkspor Mannheim (19 Punkte) auf dem heimischen Fußballcampus. Die Monnemer Türken fegten zuletzt den bis dato überzeugenden Aufsteiger SG Horrenberg mit 6 : 0 vom Platz.

Es liegt an der Mannschaft von ASC-Trainer Uli Brecht, den krassen 10-Punkte-Abstand auf den Überraschungs-Primus zu verkürzen. Vorausgesetzt, die Corona-Regeln spielen noch mit – siehe die alarmierende Entscheidung des benachbarten Fußballkreises Bergstraße, der den Spielbetrieb bis zum 30. November 2020 aussetzt.

Text & Fotos: Joseph Weisbrod