06.09.2021

ASC2 belohnt sich nicht für seine imposante Teamleistung

VfB Leimen trotz finalem Dauerbeschuss glücklicher 1:0-Sieger im Topspiel der Kreisliga Heidelberg!

Maximilian Kuberczyk (Foto: Weisbrod)

Die Geschichte der ersten Halbzeit dieses Kreisliga-Topspiels ist kurz. Auf den Kunstrasen im Leimener Otto-Hoog-Stadion brennt die Sonne – und in der 12. Minute eine Sicherung in der ASC-Abwehr durch. Nutznießer ist der abgezockte VfB-Topgunner Daniel Reinmuth, der den Ball vor ASC-Torwart Modoulamin Danjo erläuft, ihn umkurvt und zur frühen Führung für die Mannschaft
von Trainer Andreas Stober einschiebt.

Es sollte fast die einzige Leimener Abschlussaktion bis zur Halbzeit sein. Auf der anderen Seite hat auch VfB-Keeper Patrick Bender reichlich Muße für ein Sonnenbad. Bis auf zwei stramme Kopfbälle über seinen Kasten tut sich wenig auf seiner Sonnenterrasse. Der ASC hat zwar mehr Spielanteile. Doch den Offensivaktionen der deutlich aktiveren Gäste fehlt die finale Zuspitzung.

Erst nach dem Wiederanpfiff des strengen, aber gerechten Schiedsrichters Roland Schäfer wird aus dem fruchtlosen Hopp- immer mehr ein packendes Topspiel. ASC-Stürmer Marvin Haase sendet das erste Alarmsignal, als er einen VfB-Verteidiger im Strafraum aussteigen lässt. Sein Scharfschuss zischt jedoch über die Querlatte (48.).

Neuenheimer Torwand-Schießen bleibt unvollendet!

ASC-Coach Frank Schüssler schickt nach dem Wechsel vier frische Spieler in die nun von den blauen Kämpfern dominierte Hitzeschlacht. Ein schwungvoller, variabler Angriff nach dem anderen rollt in der letzten halben Stunde auf das von Patrick Bender leidenschaftlich gehütete VfB-Tor zu. NIcht nur die Mittelfeldachse um ASC-Kapitän David Wehner, auch Abwehrchef Lennart Junge leistet nun schöpferische Aufbau- und Offensivarbeit.

Die wenigen VfB-Konter vereitelt der 20 Jahre junge Ex-Leimener Modoulamin Danjo, der die Schüsse des eingewechselten Angreifers David Schäfer glänzend pariert. Auf der anderen Seite stapeln sich die Neuenheimer Chancen. Drei Kostproben: Auf der linken Strafraumseite tankt sich Maximilian Kuberczyk energisch durch und passt von der Grundlinie zurück. Kapitän David Wehner ist zur Stelle und zieht volley ab.

Nach der Maßflanke des eingewechselten Stürmers Valentin Starz verhindert der gelbe VfB-“Man of the Match” Patrick Bender gleich mehrfach, dass der Ball über die Torlinie flutscht.

Doch VfB-Teufelskerl Patrick Bender, Sohn des ganz frühen ASC-Kapitäns Richard Bender, reagiert blitzschnell. Dann flankt der 21jährige Valentin Starz perfekt von rechts in die Strafraummitte. Wieder ist es Patrick Bender, der gleich dreimal innerhalb weniger Sekunden den überfälligen Ausgleich verhindert (80.).

Frank Schüssler beordert in der furiosen Schlussphase seinen überragenden Abwehrchef Lennart Junge in die Sturmspitze. Die letzte Neuenheimer Chance kurz vor dem Abpfiff nach einem Freistoß und Nachschuss des eingewechselten, erst 18jährigen Samuel Schmidt: Aus dem Getümmel schießt Power-Außenbahner Dorian Weiß Mare in die ausgestreckten Fangarme von Patrick Bender (89.).

Am nächsten Sonntag kommt Spitzenreiter FV Nußloch!

ASC-Trainer Frank Schüssler ist im Nachklapp (Foto) zurecht stolz auf seine Jungs, die alles investiert haben, um die erste Saison-Niederlage nach drei Liga- und zwei Pokalsiegen abzuwenden. Schade aus Neuenheimer Sicht, dass seine spiel-, lauf- und kampfstarke Mannschaft sich nicht mit dem verdienten Punktgewinn belohnt hat.

Am nächsten Sonntag erwartet den Tabellensechsten ASC Neuenheim II (9 Punkte, 8:2 Tore) mit Spitzenreiter FV Nußloch (15 Punkte, 14:4 Tore) auf dem heimischen Fußballcampus eine verdammt harte Nuss. Der FVN machte am Sonntag im anderen Topspiel mit dem bisherigen Rangzweiten kurzen Prozess und schickte den FC Dossenheim mit einer 5:1-Klatsche an die Bergstraße zurück.

Joseph Weisbrod

VfB Leimen: Patrick Bender, Tim Selzer, Daniel Reinmuth (52. David Schäfer), Kevin Frei (82. Max Heider), Raoul Hofmann (76. Marsel Cetin), Mirco Herbel (38. Fisnik Trbunja), Kevin Zuber, Phillip Onos, Can Öztürk, Lars Hambrecht, Brian Oldenburg – Trainer: Andreas Stober

ASC Neuenheim II: Modoulamin Danjo, Jonas Schmid, Dorian Weiß Mare, Lennart Junge, Dennis Schnepf (46. Jonas Gimber), Henrik Hlawatsch (57. Samuel Schmidt), Daniel Hinninger, David Wehner, Marvin Haase (57. Valentin Starz), Kim-Jonathan Kaul (46. Lukas Gischke), Maximilian Kuberczyk – Leif Lichtenberger (ETW), Lukas Körmös, Matthias Klauditz, Ralf Berger – Trainer: Frank Schüssler

Tore:

  • 1:0 12.Min Daniel Reinmuth

Schiedsrichter: Roland Schäfer