13.12.2021

ASC-Futsal – packendes Kellerduell gegen den TSV Neuried

ASC Neuenheim – TSV Neuried 3:4 (3:2)

Nach der 3:2-Pausenführung lässt sich das ASC Futsalteam noch den Lebkuchen vom Teller nehmen und verliert das packende Kellerduell gegen den TSV Neuried knapp mit 3:4!

hinten v.l.n.r.: Andrei Moldovanu, Julius Henn, Michael Kienhöfer, Lukas Hehn, Felix Gabel, Timon Milcovic, Simon Weimer, Dominik Lang. Vorne v.l.n.r.: Veselin Konov, Marco Rudolf, David Becker, Dominic Gargya, Jorge Ferreira, Felix Barth. Es fehlen: Simo Zilling, Jörn Krebs, Mauritz Wicker, Nick Richert (Foto: Weisbrod)

Futsal, ein Kunstwort aus dem portugiesischen “futebol de salao” und dem spanischen “Fútbol sala” (Hallenfußball), ist ein rasantes, meist torreiches Spiel auf Handballtore mit fünf Akteuren, einem sprungreduzierten Ball und einer Nettodauer von 40 Minuten.

Am Sonntag vergehen beim Regionalliga-Kellerduell zwischen dem Ranking-Neunten ASC Futsalteam (6 Punkte) und dem Achten TSV Neuried (7 Punkte) in der enttäuschend leeren Heidelberger IGH-Sporthalle sieben flotte Minuten, ehe der selbstbewusste Gast durch Julian Briones-Montoya in Führung geht. Nach einem perfekten Doppelpass mit Dominic Gargya gleicht der ASC durch Marco Rudolf umgehend zum 1:1 aus (9.) – siehe Torvideo. Wieder eine Zeigerumdrehung später markiert TSV-Torjäger Erik Martori das 1:2 (10.).

Der reaktionsschnelle, stellungssichere ASC-Torhüter Dominik Lang hält sein Team mit glänzenden Paraden im hin und her wogenden Spitz-auf-Knopf-Spiel. Und vorne hat Neuenheim mit Dominic Gargya einen Angreifer, der weiß, wo das kleine Handballtor steht. In der 17. Minute nutzt er nach cleverer Vorarbeit und Flanke von Timon Milcovic einen Patzer des ansonsten starken TSV-Keepers mit dem poetischen Namen Antonio Rodolfo Dos Santos ganz prosaisch und schlitzohrig zum erneuten Gleichstand. Nicht nur das: Kurz darauf schlenzt der an allen ASC-Toren beteiligte Dominic Gargya die Futsalkugel zum umjubelten 3:2-Pausenstand ins Neurieder Eck (19.) – siehe vorige Torvideos.

Im zweiten Durchgang dreht Neuried die Spitz-auf-Knopf-Partie!

Leider sind die die 2g-Plus kontrollierten Zuschauer/innen numerisch auch nicht mehr als die fünf Spieler auf dem Feld. Doch die bestens gelaunte Handvoll ASC-Fans erwärmt sich nicht nur an dem köstlichen Glühwein, sondern auch am temperamentvollen Auftritt der beiden kampfstarken Süd-Regionalligisten. Auch wenn das spielerische Niveau naturgemäß nicht an die Extraklasse von aus dem Futsal stammenden Weltstars wie Pelé, den Ronaldos und Lionel Messi ranschmecken kann.

Vielmehr leider der Spielfluss angesichts des Futsal-Tempos immer wieder unter leichten Zuspiel- oder Stockfehlern und Torschüssen ins Nirwana. Die wie Bundesligist SpVgg Greuther Fürth Grünweiß-Gestreiften aus dem Münchner Süden erweist sich in den zweiten 20 Nettominuten als ballsicherer und zielstrebiger – und dreht die kampfbetonte Partie mit einem Doppelschlag.

Fünf Minuten nach dem Wiederanfpoff des entscheidungssicheren Hauptschiedsrichters Henrik Reßler können die forschen Gäste durch Mojtaba Mirzai zum 3:3 ausgleichen (25.) und drei Minuten später durch Nicolas Ariel Schlaack den frühen, nicht unverdienten 3:4-Endstand erzielen (28.). Der ASC hat zwar verheißungsvolle Konterchancen, die er aber durch ungenaue finale Pässe selbst zunichte macht.

So ist ASC-Spielertrainer David Becker nach dem Abpfiff zurecht stolz auf seine Jungs, benennt aber auch die eigenen Schwächen: Zu leicht gefallene Gegentore, zu fehlerhaftes Umschaltspiel nebst unpräzisen Abschlüssen.

Während der Gast aus Oberbayern sich mit nunmehr 10 Punkten auf den 6. Tabellenplatz verbessert, bleibt der ASC Neuenheim Futsal bei sechs Punkten stehen. Somit finden sich die beiden einzigen badischen Vereine ASC Neuenheim Futsal (Platz 9) und GSV Karlsruhe (Platz 10, 5 Punkte) am Tabellenende der Futsal Regionalliga Süd.

Am 15. Januar beim Spitzenreiter “Regensburger Torspatzen”!

Das nächste Spiel ist immer das schwerste. Das gilt besonders für den nächsten Neuenheimer Gegner am 15. Januar 2022. Da gastieren die Heidelberger beim Spitzenreiter Jahn Regensburg Futsal (27 Punkte, 105:22 Tore). Nach der 2:9-Lehrstunde gegen die Regensburger Torspatzen im Hinspiel eine kaum lösbare Sisyphusaufgabe für das ASC Futsalteam. Die Hoffnung: Der Kampf um den Klassenerhalt wird in den Schlüsselpartien gegen Keller-Mitbewohner wie GSV Karlsruhe, SVK Futsal Allgäu und – hört, hört! – den Karlsruher SC Futsal entschieden.

Joseph Weisbrod