17.01.2023

ASC2 – Wintercheck

ASC Neuenheim II auf fupa.net

fupa-Wintercheck

FuPa Baden widmet sich ab sofort in einem Wintercheck zur Rückrunde den Vereinen der Region. Die Antworten für den ASC Neuenheim II kommen vom Stellvertretenden Vorsitzenden und Leiter Kommunikation Joseph Weisbrod.

  1. Wie lautet euer Fazit nach der ersten Saisonhälfte? Wurden die gesteckten Ziele erreicht?
    Ein Highlight war der furiose Siegeszug ins Halbfinale des Heidelberger Kreispokals gegen den FC Dossenheim. Wichtigstes Saisonziel ist neben dem sportlichen Erfolg mit dem aktuellen 7. Tabellenplatz die Entwicklung und Integration junger Spieler aus unserem üppigen Talentschuppen. Das im FuPa-Sonderheft adressierte Ziel “oben mitspielen” hat daher nicht die oberste Priorität. Mit der sportlichen Performance unseres Kreisligateams sind wir sehr zufrieden. Mit etwas mehr Abschlussglück wären sogar mehr drin gewesen als die 19 Punkte, mit denen wir zehn Zähler hinter dem Ligadritten VfB Leimen (29) liegen.
  2. Gibt es Veränderungen im Team? Transfers, Änderungen im Trainer- und Betreuerteam?
    Nach dem bedauerlichen Rücktritt von Aufstiegscoach Frank Schüssler unmittelbar vor der Winterpause haben der ASC-Vorstand und der Sportliche Leiter Marc Saggau den bisherigen spielenden Co-Trainer Matthias Klauditz sowie den Ex-Spieler und Jugendtrainer Daniel Janesch als neues Cheftrainer-Tandem für unser Kreisligateam gewinnen können. Die beiden Routiniers bringen alle Qualitäten mit, um sowohl im Wettbewerb um das obere Tabellendrittel als auch in der Heranführung junger Spieler an das Landesligateam erfolgreich zu sein. Der langjährige, vorzügliche Co-Trainer und Spieler Daniel Hinninger hört aus zeitlichen Gründen auf. Klasse-Torwart Mert Yavuz musste sich nach der Hinrunde berufsbedingt verabschieden.
  3. Wo gibt es in der Mannschaft Verbesserungspotenzial?
    Statt von Verbesserungs- sprechen wir lieber von Entwicklungspotenzial! Im Kader unserer “Zweiten” befinden sich nicht weniger als elf U 21-Spieler. Der vielversprechenden Symbiose aus erfahrenen und jungen Akteuren ein sportlich attraktives Umfeld und eine Plattform für die erste Mannschaft zu bieten, bleibt die spannende Aufgabe für das neu gebildete Trainer-Tandem Matthias Klauditz und Daniel Janesch.
  4. Welches Team hat euch in eurer Liga am meisten überrascht?
    Dass der FC Rot mit sieben Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze und der Aufsteiger SG Dielheim vor dem Topfavoriten VfB Leimen auf dem Relegationsplatz überwintern, war nicht unbedingt zu erwarten. Die größte “negative” Überraschung ist unseres Erachtens trotz des personellen Aderlasses der letztjährige Kreisliga-Achte TSV Rettigheim als Schlusslicht.
  5. Wenn ein Spieler für seine Entwicklung hervorgehoben werden müsste, wer wäre es und warum?
    Da könnte man durchaus den einen oder anderen U 21-Namen nennen. Aber auch ältere Spieler haben sich weiterentwickelt. Daher gilt auch für die Landesliga-Reserve das Erfolgsrezept der besten WM-Teilnehmer: Der Star ist die Mannschaft!
  6. Gibt es ein besonderes Highlight in der Vorbereitung?
    Aus “lokalpatriotischen” Gründen ist das Testspiel beim Sportzentrum Nord-Nachbarn TSV Handschuhsheim, Tabellendritter der Kreisklasse B HD, am 12. Februar sicher der Derby-Höhepunkt. Ansonsten geht es für das Trainer-Gespann Matthias Klauditz und Daniel Janesch vor allem darum, den begabten Spielerkader aus Jungen und Älteren weiterhin auf dem oben beschriebenen Kurs zu halten.
  7. Welche Ziele strebt ihr in der Rückrunde an?
    Vom Relegationsplatz und dem starken Aufsteiger SG Dielheim (30) trennen den ASC Neuenheim II (19) elf Punkte. Dass unser Kreisligateam es nicht mehr nach ganz oben schaffen können, ist für die Verantwortlichen jedoch kein Beinbruch. Das Wichtigste ist, dass die Trainer und ihre Jungs Spaß an ihrem attraktiven Fußball haben und, unabhängig vom Tabellenstand, mit Power und Leidenschaft bis zum letzten Spieltag am Ball bleiben.
  8. Wie habt ihr die WM in Katar verfolgt und was denkt ihr im Nachgang darüber?
    Wie schon im Statement zur RNZ-Umfrage vor WM-Beginn veröffentlicht: Bei allem Respekt vor jeder Art von WM-Boykott: Wir sind mehrheitlich ganz bei Thomas Hitzlsperger, der sich trotz seiner erschütternden Recherchen vor Ort und seiner klaren, kritischen Haltung zu Katar die Freude am Fußball nicht von einem auf die Menschenrechte pfeifenden Emirat und einer profit- und machtgierigen FIFA-Elite zerstören lassen will. Wir werden hinschauen statt wegschauen! Gesagt, getan! Rein sportlich betrachtet, waren am Ende alle acht Viertelfinalisten stärker, weil gieriger und aggressiver als das deutsche Team: Mit einem verdienten Weltmeister Argentinien.

Joseph Weisbrod